Women We Love: Giedre Dukauskaite

Giedre Dukauskaite ist Supermodel, Vintageliebhaberin und wird von Brands wie Céline, Repossi oder Victoria Beckham verehrt. Veronika Heilbrunner hat sie zum Interview in Paris getroffen

Sie ist ein Supermodel. Sie wohnt in Paris und New York. Sie ziert die großen Kampagnen und Editorials der Modebrands schlechthin. Sie ist der Typ Frau, der sogar in einem weißen T-Shirt glamourös wirkt  – und das selbst noch nach einer anstrengenden Stunde beim SoulCycle. Sie ist bodenständig, lebensnah, entspannt. Ihr Humor ist trocken, ihr Verstand messerscharf. Sie ist der Inbegriff von “cool” – sie weiß, was sie will und wie sie es bekommt. Kurzum: Sie ist eines dieser Mädchen, das so toll ist, dass man sich fast darüber ärgern könnte.

Giedre schickte mir ein paar Tage vor dem Interview eine WhatsApp, dass sie “ready to rock and roll” sei – sie hatte also plötzlich ein Zeitfenster für uns in ihrem Terminkalender gefunden. Meine Begeisterung war ziemlich groß, als ich in den Eurostar nach Paris einstieg, an jenem grauen Montagmorgen im letzten Dezember.

Mein My hey woman!-Team (bestehend aus der Fotografin Miriam Marlene Waldner und unserer Videofrau Uljana Andreeva) wartete bereits in einer surrealen Szenerie auf mich: und zwar zwischen den Luxusautos aus der exzellenten Sammlung von Arthur, Giedres Freund (80er Ferraris, Lamborghinis, um nur wenige zu nennen, inklusive). Giedre indes hatte bereits ein Regal mit appetitlichen Stücken von Céline, Supreme, Acne Studios und Hermès aufgereiht, dazwischen ein paar Vintageteile von Chanel sowie die köstlichsten Croissants, die Paris zu bieten hat.

Draußen regnete es noch immer, also entschieden wir uns, innen zu fotografieren. Wen kümmern bei einem Set-up von diesem Kaliber schon Tageslicht und malerische Straßen? Viel Spaß beim Videointerview und mit den Fotos, die tatsächlich in weniger als einer atemberaubenden Stunde entstanden sind.

(Rechts) Hut von PRADA VINTAGE | JACKE Von CÉLINE | Kleid von PRADA 
(HEADER Bild) Decke & Ohrringe von CÉLINE | TWILLY Tuch von HERMÈS
OBERTEIL VON L’ART DE L’AUTOMOBILE | GÜRTEL VON SUPREME | HOSE VON CÉLINE
(Rechts) Oberteil von L’ART DE L’AUTOMOBILE | Ohrringe von CÉLINE | Handschuhe von VINTAGE

VH: Repossi, Céline, Victoria Beckham: Wow, Du topst einfach alles. Dein Look ist so angesagt – alle großen Brands lieben Dich. Wie erklärst Du Dir das?

GD: Ich denke, zur Zeit ist der klassische Look gefragt, und der ist, was ich zu bieten habe. Darüber hinaus sind die Marken, mit denen ich zusammenarbeite, ziemlich luxuriös, und mein Äußeres ist recht elegant. Ich glaube, ich helfe den Brands, dass deren Kleidung noch eleganter und luxuriöser wirkt.

VH: Ja, super elegant – aber auch super cool. Erzähl doch bitte, wie und wo Du aufgewachsen bist.

GD: Ich bin in Litauen auf dem Land groß geworden, auf einem Bauernhof. Im Grunde genommen bestand unser Leben daraus, uns um die Tiere zu kümmern und Gemüse anzubauen.

VH: Das erklärt, warum Du so bodenständig wirkst, würde ich sagen. Du hast als Teenager mit dem Modeln begonnen und bist in sehr jungen Jahren nach New York gezogen. Gibt es etwas, das Du gern Deinem jüngeren Ich mit auf den Weg geben würdest?

GD: Lass Dich nicht von anderen unterkriegen. Gib nicht auf. Am Ende wirst Du es schaffen. Begib Dich nicht in schlechte Gesellschaft. Steh für Dich und Deine Bedürfnisse ein und bleib einfach optimistisch.

VH: Wie empfindest Du die jetzige Modewelt im Vergleich zu der von vor fünf Jahren?

GD: Die Frauen von heute sind unangestrengt glamourös. Vor fünf Jahren noch machte man sich die Haare aufwändiger, legte mehr Make-up auf. Die Frauen sahen eher aus wie Puppen, ein Leben wie im Märchen – aber das war nicht besonders realitätsnah. Es ist heute für Frauen viel akzeptierter, super natürlich auszusehen.

(links) Decke & Ohrringe von CÉLINE | TWILLY Tuch von HERMÈS
(Rechts ARTHUR KAR @LARTDELAUTOMOBILE) SHIRT von L’ART DE L’AUTOMOBILE
(von links nach rechts) Sonnenbrille von SUPREME & CHANEL VINTAGE | Gürtel von SUPREME

VH: Hast Du das Gefühl, dass das besser zu Dir passt?

GD: Ja, ich glaube, das passt besser zu dem Leben, das ich führe, weil ich viel unterwegs bin. Ich stehe nicht um 5 Uhr morgens auf, um mich fertigzumachen, dementsprechend passt der super natürliche Look auch definitiv besser zu mir.

VH: Ich vermute mal, man muss beim Modeln ziemlich schnell erwachsen werden. Wie war das für Dich?

GD: Ich musste schnell lernen, erwachsen zu werden – etwa wenn es darum ging, jenen Flug zu erwischen, alles zu organisieren, auf die Reihe zu bekommen, dorthin zu gehen, dies zu machen, professionell zu bleiben (…) Es ist der Sprung ins kalte Wasser. Ich erinnere mich an mein erstes Mal auf der Fashion Week in New York. Ich hatte so ungefähr 15 Castings am Tag und konnte zwar etwas Englisch, aber nicht wirklich gut. Und die Stadt kannte ich überhaupt nicht.

Ich brach zweimal am Tag in Tränen aus, einfach nur, weil es so stressig und überwältigend war. Also ja, am Anfang war es hart. Und es war auch nicht wie jetzt, wo man sein iPhone zückt, die Adresse eingibt und schon hat man die Straße gefunden – man stand da mit seinem Stadtplan und versuchte sich zurechtzufinden.

VH: Gibt es etwas, das Dir sehr daran gefiel, so jung erwachsen zu werden? Gibt es ein paar Dinge, um die Du ganz besonders froh bist und die Du ansonsten nie erlebst hättest?

GD: Ich denke, das Beste, was ich in diesem Beruf gelernt habe, also im Sinne von ‘Lektionen fürs Leben’, das ist, dass ich Veränderungen nehme, wie sie kommen, sie akzeptiere und mit den Veränderungen wachse – und das ist etwas, was für uns Menschen wirklich schwer zu akzeptieren ist.  Dieser Beruf hat mir beigebracht, mit Veränderungen zurechtzukommen, mit Dingen, die mein Leben komplett auf den Kopf gestellt haben.

VH: Übrigens: Ich bin so neugierig auf Deinen Kleiderschrank! Wie würdest Du ihn beschreiben?

GD: Zunächst einmal ist er zweigeteilt, eine Hälfte befindet sich in New York und die andere in Paris. Wenn ich in New York bin, möchte ich eher die Französin sein, und wenn ich in Paris bin, möchte ich die coole New Yorkerin verkörpern.

Kleid von Prada
Pumps von Céline | Hose von Lemaire

VH: Sind einige Brands besonders dominant in Deinem Kleiderschrank vertreten?

GD: Am stärksten sind Vans vertreten. Ok, auch Céline, Prada (liebe ich sehr) und ziemlich viel Acne Studios, würde ich sagen. Und auch sehr viel Vintage.

VH: Was ist Deine Lieblingsfarbe?

GD: Das wechselt, aber diese Saison ist meine Lieblingsfarbe Rosa. Das trage ich gerade, einfach weil ich in acht von 20 Shows während der Fashion Week einen rosafarbenen Look gezeigt habe. Das war so etwas wie der Wink mit dem Zaunpfahl, hey, das ist DEINE Farbe. Nimm es an. Akzeptiere die Veränderung. Alles rosa.

VH: Während Du mir im Vorfeld ein paar Stücke gezeigt hast, hast Du erwähnt, dass Du besessen bist von Vintageteilen und überall danach Ausschau hältst.

GD: Ja, ich versuche es. Wenn ich die Zeit habe, gehe ich in die Läden vor Ort, weil das Shoppen je nach Land komplett unterschiedlich ausfällt. Man kann echt seltene oder interessante Sachen finden.

VH: Welche Stadt ist derzeit die beste zum Vintageshoppen?

GD: Ich mag San Francisco wirklich gerne. Dort gibt es eine Menge Vintageläden und die haben ziemlich viele, ziemlich gute Sachen. Aber Paris ist auch großartig. Ich gehe sogar in Litauen einkaufen. Ich suche überall – die Sachen wollen gefunden werden. Manchmal zieht man los und erblickt gar nichts, und an anderen Tagen kommt man mit zehn unterschiedlichen Teilen nach Hause.

Vintage Handschuhe | Sonnenbrille von Chanel Vintage
Blazer von Acne Studios | Hemd von Prada Man | Twilly Tuch von Hermès

VH: Nun, was mich persönlich besonders interessiert: Wie um Himmels Willen überlebst Du die Fashion Week? Mit wieviel Gepäck fliegst Du hin und mit wieviel kommst Du zurück? Oder shoppst Du gar nicht während der Fashion Week?

GD: Ich gehe während der Fashion Week nicht einkaufen, ganz einfach, weil ich keine Zeit habe. Ich bin sehr beschäftigt. Ich bin aber auch ein ziemlich organisierter Mensch und eine großartige Kofferpackerin. Genau genommen beherrsche ich dieses Metier exzellent – es ist ein Talent.

VH: Nächste Saison – Koffer packen mit Giedre.

GD: Ja, ich kann das anderen Leuten beibringen! Ich packe einen großen Koffer sowie ein Handgepäckstück. Das ist alles, was ich auf den unterschiedlichen Fashion Weeks dabei habe. Ich packe nach Looks.

VH: Apropos Looks. Wer inspiriert Dich am meisten? Oder hast Du jemanden, den Du bewunderst?

GD: Ich glaube, es gibt ein paar Leute, die ich bewundere. Definitiv Phoebe [Philo], die liebe ich. Ich liebe es, mit ihr zusammen zu arbeiten. Sie ist ziemlich witzig. Und ich mag auch Christiane [arbeitet auch bei Céline], auf eine andere Art und als Inspirationsquelle. Aber auch sie ist sehr witzig.

Mich inspirieren auch diverse Stylisten. Ich liebe es zu sehen, wie sie sich die Kleidung vorstellen, wie sie alles zusammenbringen. (…) Und ich hole mir Inspiration auf meinen Reisen.

Sonnenbrille von Supreme & Chanel Vintage
SONNENBRILLE VON SUPREME & CHANEL VINTAGE
Pumps & Ohrringe von Céline | Hose von Lemaire

VH: Was ist Dir wichtig im Leben?

GD: Familie und Entspannung. Denn ich arbeite ständig. Und wenn ich mal frei habe,  möchte ich einfach nur meine Freunde sehen und ins Kino gehen und ganz normale Sachen machen und mich entspannen.

VH: Ich stimme Dir so dermaßen zu!!! Hab ganz herzlichen Dank, liebe Giedre!!

Vintage Handschuhe | OBERTEIL VON L’ART DE L’AUTOMOBILE | Gürtel von Supreme | Hose von Céline
Fotos: Miriam Marlene Waldner
Video: Uljana Andreeva
Übersetzung: Nella Beljan

Geboren und aufgewachsen in München begann Veronikas modische Laufbahn mit Modeljobs, bald wechselte sie auf die andere Seite der Kamera und wurde von der Modeassistentin zur Redakteurin, dann wieder ein Richtungswechsel ins Online-Luxury-Retailing, um bis vor Kurzem zurück beim Burda Verlag als Style Editor der deutschen Harpers Bazaar zu arbeiten. Im Moment lebt sie in Berlin, startete Anfang 2015 eine eigene Firma zusammen mit Julia Knolle, ihres Zeichens Ex-Editor-at-Large von Vogue Digital. Ach ja, ihre Leidenschaft sind Möpse.

Bitte alle Anfragen via instagram.com/veronikaheilbrunner, da info@hey-woman.com nicht mehr für diese Form von Kommunikation abgerufen wird