Selfmade Experts: Dari Maximova von Maximova Jewelry

©Maidje Meergans

Dari Maximova hat sich mit ihrem Schmucklabel Maximova Jewelry einen Traum verwirklicht. Im Interview erzählt sie von ihrem Weg dorthin

Wer erinnert sich nicht noch an die Werbung von bebe – und ja, eben auch an Dari, das Gesicht der Kampagne? Ein paar Jahre sind ins Land gezogen und ich bin ganz begeistert von ihrem neuen Projekt Maximova Jewelry, in das sie so viel Herzblut gesteckt hat und sich eben von der Entwicklung der Idee an bis hin zur Durchführung sehr viel selbst beigebracht hat. Im Interview erzählt sie ein bisschen über die Hintergründe zu ihrem Schmuck, von Sonnen, Seeigeln und mehr …

Wie bist du auf die Idee gekommen, deinen eigenen Schmuck zu designen?

Vor etwa einem Jahr hatte ich die ersten Gedanken dazu. Ich hatte mich in dieser Zeit viel mit Kristallen beschäftigt, mit ihrer Funktion und ihren Energien. Ich fing an, sie an Freunde und Familie zu verschenken – jeder Kristall hatte immer eine wundervolle und besondere Bedeutung. Schnell verliebte ich mich auch in die Idee, Kristallketten zu entwerfen und bastelte los. Ich gab mir ein bisschen Zeit und nach einem Treffen mit meiner lieben Freundin Judith Gabriel hat es dann “Boom” gemacht: Wieso verkaufe ich diese Ketten nicht auch? Ich war von da an Feuer und Flamme für die Idee, meinen eigenen Schmuck zu entwerfen. Ich hatte 1000 Ideen.

Ich sortierte sie und hatte Visionen, stand nun plötzlich aber vor verschlossenen Türen. Ich wusste nicht, wie ich die Pläne umsetzen sollte und brauchte dringend Hilfe. Judith schrieb daraufhin eine Anzeige auf Facebook für mich: “Produktdesigner/Schmuckdesigner gesucht!” Es meldeten sich einige, die ich auch traf, bis ich dann Elena Tezak kennenlernte. Sie ist seitdem meine rechte Hand und hat mir im letzten Jahr sehr viel beigebracht. Es macht unglaublich viel Spaß und ich lerne jeden Tag so viele neue Sachen dazu. Ich besuche auch einen Goldschmiedekurs, denn ich finde es wichtig, alles zu verstehen und von klein auf alles mitgemacht zu haben.

Wie hast du die einzelnen Modelle entwickelt und für was stehen sie?

Meine erste Kollektion Naughty By Nature ist eine Hommage an die Schönheit der Natur. Es ist das Größte für mich, draußen zu sein, egal wo man hinschaut entdeckt man so viele schöne Formen, Farben und kleine versteckte Nachrichten – Geschichten werden erzählt.

Wir fingen damit an, natürliche Motive wie Muscheln oder Seeigelstachel zu suchen, die wir aufgrund ihrer Form und Erscheinung mit anderen Dingen verbinden sollten. Die Schmuckstücke aus der Naughty By Nature Kollektion erinneren nun vielleicht an die Geschlechtsteile von Mann und Frau. Generell möchte ich aber jedem seine eigene Interpretation lassen. Ich finde es spannend, was die Leute sehen – so erhält jedes Teil seine eigene kleine Geschichte und Bedeutung.

Was war dir bei der Entwicklung des Logos und der Verpackung wichtig?

Das Logo sollte einfach zu meinem Schmuck passen. Und es sollte etwas sein, das man vielleicht nicht sofort erkennt. Es ist inspiriert von der Silhouette eines Seeigels und von der Sonne, die für mich für Selbstverwirklichung, Licht und Leben steht. Bei der Verpackung war mir wichtig, dass sie schön ist, so, dass man sie auch aufbewahren will.

Die ersten Ketten waren nach kurzer Zeit ausverkauft. Welche waren die Bestseller?

Ich bin wirklich überglücklich, dass mein Schmuck so gut angekommen ist. Ich liebe jedes einzelne Stück. Man kann alles miteinander kombinieren und immer wieder neue Tragevariationen wählen. Die Bestseller sind die Modelle Sun Siren, Minni’s Bombshells und die Kristalle. Diese Modelle sind offensichtlich etwas Besonderes, nicht nur für mich. Mein absoluter persönlicher Favorit ist Big Sea Bullet. Jungs lieben dieses Modell und Frauen trauen sich auch immer mehr es zu tragen. Leg die Kette einmal um und spüre ihre Form – du legst sie nicht mehr ab!  

Was würdest du jemandem raten, der eine Idee für ein Traumprojekt hat und nicht weiß, wie er es realisieren soll?

Wenn man wirklich an etwas glaubt und es einem Spaß macht, dann kommt der Großteil von allein und fügt sich ganz natürlich. Ohne Fleiß kein Preis, klar, auch ich habe in den letzten Monaten viele graue Haare bekommen, Panik gehabt und Tränen vergossen, aber das gehört dazu. Ich tue momentan wirklich alles was ich kann, um meinen Traum nicht nur zu träumen, sondern ihn auch zu leben.

Wie geht es weiter? Was können wir in Zukunft noch erwarten?

Es kommen neue Produkte! Ich freue mich schon riesig, bald alles mit euch teilen zu können. Wir arbeiten gerade an der Webseite, meinem Onlineauftritt und so weiter.

Für die Zukunft plane ich Kooperationen mit Künstlern aus anderen Bereichen. Ich möchte Symbiosen schaffen, Freunde mit ins Boot holen. Es macht so viel mehr Spaß mit Leuten zu arbeiten, die man gern hat. Ich hätte eines Tages gern auch ein so großes Team, dass wir unsere Weihnachtsparty beim Bowling und mit vielen Burgern feiern können!

Alle Schmuckstücke von Maximova Jewelry gibt es online hier zu sehen und zu kaufen. Außerdem ist der Schmuck bei MDC Cosmetic in Berlin erhältlich. Wer mehr über Dari erfahren möchte, kann ihr auf Instagram hier (@darimaximova) und hier (@_maximova_jewelry_) folgen.

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.

Updates über ihre beruflichen nächsten Schritte gibt es via https://www.linkedin.com/in/juliaknolle/