Interview: Julia Heifer von Lok6

Maria Wallenstein (Head of Communication), Tobias Wallenstein (co-founder) & Julia Heifer (co-founder) | ©Theresia Koch

Gestern eröffnete das neue Restaurant Lok6 von Julia Heifer und Tobias Wallenstein Am Lokdepot. Wir trafen die Mitgründerin auf ein kurzes Interview

Julia Heifer ist unsere Lieblingsköchin unsere letzten beiden Weihnachtsdinner haben wir komplett in ihre begabten Hände gegeben. Ihr Werdegang war so spannend mit anzusehen, die reine Passion für gutes Essen hat sie den Quereinstieg wagen lassen: Von ihrem Start im Restaurant Dóttir, hin zur Kantine von Olafur Eliasson und jetzt zu ihrem eigenen Restaurant, dem Lok6. Mit großer Freude stellen wir ihr hier ein paar Fragen zu ihrem Projekt:

Wie kam es zu der Idee von Lok6?

Ich hatte schon als Kind die fixe Idee irgendwann mal ein Bed & Breakfast aufzumachen. Leute bewirten und bekochen hat mich immer begeistert und glücklich gemacht. Ganz konkret kam es durch die tolle Immobilie zu Lok6: Meine Freundin Inga Krieger hat auf einer Pressereise durch Miriam Stein (die auch hier im Haus wohnt) von dem leeren Laden erfahren und mir direkt begeistert berichtet. Als wir dann im Januar den Laden angeschaut haben, war mir ziemlich schnell klar, dass ich hier etwas machen muss. Das Konzept ist dann recht schnell entstanden allerdings habe ich dabei viele Ideen eingebracht, die schon länger in meinem Hinterkopf geschlummert haben.

Wie ist euer Konzept? Was wird auf der Speisekarte stehen?

Aktuell haben wir Dienstag bis Samstag von 12:00 bis 21:00 Uhr geöffnet. Unter der Woche bieten wir einen wechselnden Mittagstisch an, der am Samstag durch Brunch ersetzt wird.  Ab 17:00 Uhr gibt es dann Snacks und kleine Gerichte von der Pre-Dinner-Karte. Aktuell stehen da zum Beispiel Burrata mit Erbsen und Zitrone, Roastbeef mit Salsa Verde und Beelitzer Spargel mit Roggen und Ei drauf.  Insgesamt sind alle Gerichte weitestgehend auf Gemüse aufgebaut. Fleisch und Fisch kommen nur in guter Qualität auf die Karte!

Die Gegend am Lokdepot ist noch wenig erschlossen und wir haben bereits vor der Eröffnung viel positives Feedback von den Nachbarn erhalten. Einen schönen Ort, an dem man unkompliziert zum Café oder Lunch vorbeischauen und nachmittags in der Sonne verweilen kann, scheinen sich die meisten herbeigesehnt zu haben.

Inwiefern spielte die Location eine Rolle?

Die Location hat mich direkt überzeugt! Der rote Sichtbeton, die große Fensterfront und die Lage direkt am Park am Gleisdreieck (ich laufe morgens von der U-Bahn durchs Grüne zur Arbeit!) sind kaum zu toppen. Außerdem hat der Laden mit gut 20 Sitzplätzen die perfekte Größe für die erste eigene Restauranteröffnung. Ich kann von der Küche direkt über die Gleise ins Grüne schauen und das Licht kurz vor dem Sonnenuntergang lässt Urlaubsgefühle aufkommen. Der Ort entschleunigt total man fühlt sich ein bisschen wie im Süden.

Was wünscht ihr euch für die kommenden 12 Monate?

Wir wünschen uns, dass die Bewohner des Lokdepots und unsere Gäste gerne vorbeikommen und wir sie mit unserem Angebot glücklich machen können. Als Team wollen wir weiter wachsen und hoffen, dass das Glück auf unserer Seite bleibt.

Über die beiden Macher von Lok6:

Julia Heifer (29), gelernte Modedesignerin und Stylistin, hat sich nach einigen Jahren in der Berliner Modebranche Ende 2015 für einen Quereinstieg in die Gastronomie entschieden. Nach ihrer Zeit als Köchin im Restaurant Dóttir und einem Pop-up Event in Hongkong, hat sie zuletzt in der Studioküche des Künstlers Olafur Eliasson in Berlin gearbeitet.

Tobias Wallenstein (25) ist gelernter Eventmanager und der Geschäftsführer des Lok6. Seine berufliche Laufbahn unterbrach er 2015 für eine ausgedehnte Weltreise, die ihm die kulinarische Vielfalt Südostasiens und Indiens näher brachte. Vor seiner Rückkehr nach Berlin machte er Station in Australien, wo er unter anderem im Lagoon Seafood Restaurant in Wollongong arbeitete.

Lok6

Am Lokdepot 6
10965 Berlin
Dienstag bis Samstag
12:00 – 21:00 Uhr

U- und S-Bahn Station: S1 Julius-Leber Brücke, S2 & S25 Yorckstraße, U6 Platz-der-Luftbrücke

Website: www.lok6.de
Instagram @lok6_restaurant | @julescache
Facebook

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.

Updates über ihre beruflichen nächsten Schritte gibt es via https://www.linkedin.com/in/juliaknolle/