Editor’s Pick: HUGO BOSS

Hugo Boss hat anlässlich der Ausstellung An Eames Celebration eine limitierte Accessoire-Kollektion mit grafischen Mustern geschaffen

Charles und Ray Eames’ Entwürfe sind seit Jahrzehnten Kult. Das amerikanische Designer-Duo, welches seinen Hauptsitz in Kalifornien fand, entwickelte für sowohl den privaten als auch öffentlichen Gebrauch zahlreiche Möbeldesigns. Seien es große Stücke wie ein Eames Lounge Chair, Plywood Chair oder kleine Objekte wie Elephant und Bird, die Designs definieren sich stets über organische und intelligente, oft mit Humor und Farbe versehene Ideen. Und je länger die Entwürfe zurückliegen, desto moderner erscheinen sie. Die Notwendigkeit, etwas oder auch alles besitzen und investieren zu wollen, steigt mit jedem Jahr. Unter Liebhabern hat sich das Suchen und Finden von originalen Stücken aus dem jeweiligen Produktionsjahr zu einem passionierten Sport entwickelt.

Ende September eröffnete das Vitra Design Museum in Weil am Rhein die große Retrospektive An Eames Celebration (bis 25. Februar 2018). Gemeinsam mit Hugo Boss feierte das Museum eine schillernde Party in Berlin. Inspiriert von den Entwürfen von Charles und Ray Eames entstand außerdem eine auf 125 Stücke limitierte Boss Accessoire-Kollektion. Bunte, grafische Muster und Formen überziehen Shopper, Clutches oder auch kleine Kartenetuis. Wessen Welt noch Farben vertragen kann, darf in ausgewählten Stores und online die Kollektion shoppen.

Die limitierte Kollektion ist online bei Hugo Boss hier erhältlich. Visuelle Eindrücke von den Produkten kann man sich außerdem auf Instagram (@hugoboss) verschaffen. Mehr Informationen zu der Ausstellung gibt es auf der Webseite vom Vitra Design Museum hier sowie auch auf Instagram (@vitradesignmuseum).

– In freundlicher Zusammenarbeit mit HUGO BOSS –

Madeleine ist Modejournalistin. Für Mode begeistert sie sich, seit sie denken kann – besonders für Kaschmirpullover und Schmuck. Nach fünf Jahren im Moderessort der deutschen Vogue in München beschloss sie, eine neue Herausforderung anzunehmen und nach Berlin zu ziehen. Als Fashion Editor bei hey woman! kann sie ihre Leidenschaften für Styling, Creative Direction und das Schreiben vereinen. Madeleine imitiert gerne Schweizer Akzente und versucht sich als Köchin.

©Phillip Schlegel