Top 6: Kampagnen Frühjahr / Sommer 2016

©Collage / Julia Zierer

Schon am ersten Arbeitstag im neuen Jahr explodierte das Internet in Sachen Mode und egal, wohin das Auge blickte, man sah die farbintensiven Bilder von Glen Luchford, der für Gucci einen Haufen junger Wilder in Berlin ablichtete. Dass wir die Kampagnen bemerkten, noch bevor die offiziellen Meldungen in unserem Mailfach eintrudelten, zeigt einmal mehr die kraftvolle Eigendynamik von Bildern durch ihre Verbreitung in Social Media Kanälen (und im Web überhaupt).

Trotzdem liebe ich es, via ePaper meine Lieblingsmotive der Frühjahr/Sommer Kampagnen 2016 aus den üblichen Verdächtigen der Hochglanzmagazine zu küren, quasi meine Top List, die eine Weile steht und die ich erst, wenn frischer Stoff über meine Bildschirme zieht, neu anpasse. Welches Label bucht welches Model, welchen Fotografen und Stylisten? Das Spiel fasziniert mich jede Saison aufs Neue nachhaltig, trotz der Berufskrankheit, immer ganz schnell von ganz vielem gelangweilt zu sein. Et voilà, meine Favoriten.

VALENTINO

So, mal alle kurz den Atem anhalten. Was für ein beeindruckendes Motiv! Mensch, Valentino, was für eine wunderbare Idee, Fotoreporter Steve McCurry, der sonst für den National Geographic unterwegs ist, für diese Produktion zu gewinnen. Die Cornrows in den Haaren der feenartigen Models ergeben einen guten Bruch, die märchenhaften Roben sowieso. Erinnert vor allem auch daran, dass es sich manchmal sehr lohnt, branchenfremde Fotografen anzuheuern, wie damals mit Jackie Nickerson, die Marte Mei Van Haaster für die Winterkampagne 2015 von Marni ablichtete.

Equipment

Ein bisschen Lesben-Chic zieht immer. Versteht mich nicht falsch, ich finde das großartig. Das Knistern zwischen Kate Moss (Ok, Kate Moss an sich ist schon Argument genug, um hier aufgelistet zu werden. Hi Kate!) und der sagenhaften Daria Werbowy zieht automatisch in den Bann. Auf den Instagramkanälen von Cass Bird, der Fotografin der Kampagne, und ihrer Ehefrau Ali Bird gibt es auch übers Jahr verteilt ziemlich schöne Eindrücke von diesem Paarmodell. Man möchte meinen, dass Ali auch an der Creative Direction mitgewirkt hat. Schönes Beiwerk: die Seidenblusen, um die es hier eigentlich gehen soll.

Chloé

Na, wen haben wir denn da? Theo Wenner, mein Lieblings Newcomer, der mich vor allem mit dem Video für die Black Keys zu Weight of Love als Fan gewonnen hat, bringt die langjährige Zusammenarbeit vom Kreativteam Inez and Vinoodh mit Chloé zu einem (vorzeitigen) Ende. “This campaign is very exciting for me because I really wanted to create a new energy for Chloé this season. Theo is a photographer I have worked with several times before, and I really appreciate his youthful eye and spontaneity behind the lens.  Likewise, I wanted to bring new faces to Chloé as they represent a more adventurous, free-spirited, impulsive side of the Chloé girl,” sagt Clare Waight Keller, Creative Mastermind des Labels. Recht hat sie, auch die neuen Gesichter Céline Bouly und Ari Westphal tun gut und passen zum frischen Look der Kollektion (neben ihren Kolleginnen Antonina Petkovic und Ilvie Wittek).

Bluemarine

Wenn wir schonmal bei New Faces sind, leiten wir mal schnell über zu Lou Schoof. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, guckt euch dieses Gesicht an. So Out-of-this-Time, so besonders, so zart und unschuldig und rein, mehr Vermeer-Gemäldeästhetik geht nicht (das fiel auch schon den Amerikanern auf). Die 20-jährige Deutsche und ihr 17-jähriger Bruder Nils erobern nach dem Cover der rumänischen Vogue derzeit die Foto Shoots dieser Welt. Für Bluemarine wurde sie von Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin aka Inez and Vonoodh fotografiert, Edward Enninful übernahm das Styling.

Céline

Wir sind mit unserer Liebe für Collagen nicht alleine. Auch Phoebe Philo erlaubt sich die Visuals von Juergen Teller mit ein bisschen Schere und Papier aufzupeppen. Dieser „Trend“ sorgte bei den Damen von Fashionista ebenfalls für Aufmerksamkeit, auch wenn ich hier weiterhin einfach nur denken möchte, wie sehr ich das Endergebnis mag und was für ein feines Händchen das Label immer wieder hat, wenn es Models bucht (in diesem Fall Karly Loyce und Regitze Christensen). Das Kleid aus Spitze ist jetzt schon das meist gestylte Coveroutfit (VOGUE UK und ein geheimes TBD). SO muss es sein: crossfunktionale Medienplatzierung – ohne einen Finger dafür zu krümmen, sondern die Medienmaschinerie „einfach“ mit dem tollen visuellen Ergebnis in Gang zu bringen.

Brioni

Noch zu gut erinnere ich mich an meine erste Pressereise zu einer Kunstmesse. Was ich hier zu suchen habe, die Modeleute hätten da erst einmal nichts zu suchen, hier wolle die Kunst unter sich bleiben. Das ist nun schon ein paar Jahre her und mittlerweile fusioniert beides ganz harmonisch. Das zeigt nun auch Brioni. Erster Coup: Den Galeristen David Zwirner, Kurator Hans Ulrich Obrist und Matthew Slotover von der Frieze abzulichten. Schlicht, elegant und in schwarz weiß. Zweiter Coup: Collier Schorr machte nicht nur die Bilder, sondern setzte sich selbst noch in Szene. “Creative Minds” heißt diese Serie. Mehr dazu wird auch in der Pressemitteilung nicht erzählt. So simpel, so ausreichend – I love it!

 

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.

Updates über ihre beruflichen nächsten Schritte gibt es via https://www.linkedin.com/in/juliaknolle/