Video Serie- Teil 3: MDC The Individual Skin Treat

Im dritten Teil unserer Treatmentvideo-Reihe dreht sich alles um Entspannung und individuelle Pflege für die Haut. Gerade in stressigen Phasen, wie zum Beispiel jetzt in der Vorweihnachtszeit, ist es wichtig, sich und seinem Körper Auszeiten zu gewähren: einfach nur ein bisschen verweilen mit schönen und besonderen Pflegeprodukten – und zwischendurch am besten mit einem Treatment, das sich den Bedürfnissen des Körpers und der Haut widmet. Gut, wenn sich all dies miteinander verbinden lässt wie bei MDC Cosmetic, dem 2012 von Melanie dal Canton gegründeten Kosmetikladen (mit zugehörigem Onlineshop), der auch verschiedene Beautybehandlungen anbietet.

Beim Betreten des kleinen Ladenraums springt einem die schöne Auswahl an Cremetiegeln, Parfumflakons, Shampoo- und Zahnpastatuben, Duftkerzen und Haarbürsten sofort ins Auge. Melanie begrüßt mich mit einer Tasse Kräutertee und stellt mir Elisa, eine der beiden Therapeutinnen vor, die bei MDC Cosmetic für die Behandlungen zuständig sind. Wir sprechen über meine Haut und die Probleme, die ich manchmal mit ihr habe. Sie neigt zu Trockenheit und reagiert sensibel auf bestimmte Aromen. Zusammen suchen wir im Laden die Produkte für die vorgesehene Behandlung aus. Melanie und ihr Team legen besonderen Wert auf die individuelle Beratung und eine gezielte Produktauswahl.

Bepackt mit Susanne Kaufmann, Josh Rosebrook, Transderma und Malin and Goetz geht es in das kleine Behandlungzimmer, das an den Ladenraum anschließt. Elisa beginnt die Anwendung mit einer sanften Reinigungsmilch von Susanne Kaufmann. Die mit Hagebuttenöl, Johanniskraut und Ringelblume angereicherte Lotion reinigt die Haut gründlich und zugleich sanft. Es folgt ein alkoholfreies und klärendes Tonic, das die Haut mit reichlich Feuchtigkeit versorgt statt sie auszutrocknen – und dazu sehr erfrischend nach Salbei und Kamille duftet. Nach diesem sanften Einstieg geht es nun an die Tiefenreinigung. Für sensible und leicht reizbare Haut eignet sich ein Enzympeeling von Susanne Kaufmann besonders gut. Anstelle von abrasiven Körnchen oder Kügelchen sorgen bei diesem Produkt Extrakte von säuerlichen Früchten für die Entfernung abgestorbener Hautschüppchen. Ein leichtes Kribbeln während der Einwirkzeit lässt erahnen, dass die Enzyme ganze Arbeit verrichten. Ich finde dieses Gefühl jedoch wesentlich entspannter als das übliche Rubbeln und Reiben mit Peelings, die meine Gesichtshaut meist unnötig stressen. Elisa massiert das Produkt mithilfe zweier Pinsel für eine besonders intensive Wirkung tief in die Haut ein und nimmt anschließend alles mit einem warmen, feuchten Tuch ab. 

Jetzt ist die Cacao Antioxidant Mask von Josh Rosebrook an der Reihe, auf die ich schon die ganze Zeit gespannt bin. Da sie zu hundert Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht (verschiedene Kräuter und natürlich viel roher Kakao), kann man die Maske sogar essen. Sie schmeckt schokoladig minzig und gar nicht mal schlecht. Den Großteil der zähen, braunen Masse verteilt Elisa mit einem Pinsel aber natürlich in meinem Gesicht. Kakao wirkt belebend und kurbelt die Durchblutung an – der perfekte Wachmacher für müde, abgespannte Haut.

Nach der Maske folgt ein Vitamin C Serum von Transderma (hier zum Transderma Editor’s Pick Artikel auf hey woman!). Die Produkte der schwedischen Seren-Marke haben wir hier vor Kurzem vorgestellt. Sonst gibt es die Seren nur online zu kaufen – bei MDC Cosmetic kann man sie in einer Behandlung vortesten. Das hochkonzentrierte Vitamin C Serum wird via Ultraschall in die Haut eingearbeitet und kann so auch bis in die tiefen Hautschichten eindringen, was die Wirkung intensiviert. Und was mit Kaufmann begann, hört mit Kaufmann auf – die Produkte der Linie, die auf die sanfte Wirkung der alpinen Pflanzenwelt baut, duften dezent und tun meiner Haut gut. Die Kaufmann Tagescreme Linie T und Augencreme Linie T runden das Programm also ab und versorgen meine Haut abschließend mit Feuchtigkeit.

Ganz zum Schluss kommt ein Tupfer des Lip Moisturizer von Malin and Goetz auf die Lippen und macht diese per Soforteffekt eine Spur praller und weicher. Nach dem Treatment bin nicht nur ich, sondern ist auch meine Haut tiefenentspannt – und die Favoriten der Produkte kann ich noch dazu gleich mitnehmen.

Julia Alfert

2010 zog die gebürtige Hamburgerin Julia Alfert von Paris nach Berlin. Ein Kunstgeschichtsstudium und viele Jobs später führte ihr Weg sie zu Harper’s Bazaar, wo sie bis Mitte 2015 als Mode- und Beautyassistentin arbeitete. Ihre Lust am Schreiben ist eine neue Entdeckung; der Faible für Beautyprodukte aller Art nicht. Wenn Julia nicht gerade cremt, ölt und sprüht, schreibt und stylt sie für verschiedene Magazine und Websites.