Jahresrückblick 2015: Veronika Heilbrunner

Am liebsten schaue ich nach vorne, Debriefs enden bei mir immer mit klugen Ideen, wie man alles hätte besser machen können. Das Komische an diesem Jahr aber war, dass es da gar nicht soviel zu verbessern hätte geben können.

Ich bin immer noch ungebrochen fasziniert davon, wie aus der legeren Frage „Was interessiert Dich eigentlich wirklich?“ eine Plattform entstand, auf der wir mit hey woman! tagtäglich genau diese Frage beantworten – gestellt an jenem Tag im August 2014 bei meinem ersten Besuch mit Julia in der Chipperfield Kantine. Die übrigens mittlerweile zu unserer liebsten Anlaufstelle für Brainfood wie auch für unsere geliebten Update-Gespräche avanciert ist.

Daher erstmal ein RIESENGROSSES Dankeschön an meine Partnerin (yup, eine GmbH zu gründen ist quasi bindender als eine Eheschließung) Julia Knolle. Ohne ihren unternehmerischen Tatendrang würde ich bestimmt nicht da stehen, wo wir jetzt sind. Und für niemand anderen würde ich lieber diese Ausnahme machen und mich durch mein vergangenes Jahr wühlen (das Kramen im Archiv fühlte sich nämlich wegen eingangs erwähnter Aversion gegen Rückblicke ein wenig so oder wie das Erledigen einer ungeliebten Hausaufgabe an).

Ebenfalls unmöglich wäre unsere Firmengründung ohne unsere zwei privaten Super-Supporter (die ungenannt bleiben wollen, aber genau wissen, wer sie sind), nicht möglich gewesen. Und ohne unsere Julia Fricke würden wir quasi nicht überleben können. #simplythebest

Weil es auf hw! schon diverse Zusammenfassungen zum Thema Mode (Resort Trends, NYFW Rückblick, LFW Rückblick, MFW Rückblick, PFW Rückblick und die SS16 Trends gibt, habe ich mich auf die Momente konzentriert, die ich noch nicht geteilt habe (unveröffentlichtes Bildmaterial – YAY): viel Spaß beim Durchklicken!

Unser erstes Shoot mit David Bornscheuer war für unsere “Wir sind online”-E-Mail. Stimmung: defintiv gut – kein Wunder, dass ich danach fast meine Couture Show von Chanel verpasst hätte.

Eine Frisur, die vermutlich nur auf dem Foto funktioniert, weshalb ich sie niemals werde tragen können, trotzdem hat sie meinen Desktop für einige Wochen verschönert: Anna Ewers fotografiert von Camilla Akrans für die deutsche Vogue.

Diese geflügelten Samtsandalen von Valentino werden leider niemals nicht ein Editor’s Pick, weil die gibt es nur für Couture und auf Maß angefertigt.

Der Ausblick der Show von The Row im Februar aus dem berühmten Seagram Building in New York war unvergesslich gut. Genauso wie das Styling der Show mit den tollen Velourslippern von Charvet und der neuen Drumbag.

Immer noch Mind-Blowing: das von Alfred Hitchcock inspirierte Set von Erdem, in dem die Models zum Finale Platz nahmen.

Harley und ich teilen ein Hobby: Motivtaschen. Hier zu sehen beim Dinner anlässlich des Shop Openings von Delfina Delettrez auf Londons Mount Street.

Immer eine große Freude trotz vollem Terminkalender: ein inspirierendes Mittagessen mit Powerfrau Mira Duma. #heywomantalksbusiness

Die Models der Stunde backstage bei der Louis Vuitton Show, RG von Nicolas Ghesquière: Lorelle Rayner mit Lockenbob und Fernanda Ly mit pinker Mähne. Außerdem auch mein liebstes Styling: Rippstrick und Kettengürtel!

Die Nahaufnahme meiner liebsten Plateausandalen von Saint Laurent stammt aus der coolsten Strecke mit Grace Hartzel (#love) fotografiert von Theo Wenner (#love), gestylt von Julia Sarr-Jamois (#obsessed) für i-D.

An meinem Geburtstag gehen wir online. Das Zitat von Gerhard Polt der Karte von meinem Bruder Felix (der tapfer und ohne jede Mühe zu scheuen unsere Texte in den ersten Monaten redigiert hat, auch weil er die Abwechslung zum Korrigieren von Deutsch-Schulaufgaben mochte) sagt eigentlich schon alles. #yolo

Mein großes Fragezeichen nach der Fashion Week: Wer zur Hölle ist diese italienische Margot (hier fotografiert von unserer Streetstyle Fotografin Sandra Semburg )? Haben wir dann natürlich direkt hier beantwortet.

Im Schlafanzug arbeitet es sich einfach am besten #heywomanbehindthescenes  #heywomaneditorspick

Im Moment bleibt für Styling kaum Zeit. Dafür war mein Stolz umso größer, als meine von Laurence Ellis fotograftierte Strecke mit Lili Sumner endlich gelauncht wird. Noch toller: darunter die fantastische Magdalena Frackowiak mit ihrer eigenen Schmuckkollektion! Bravo, Amore!!!

 

Weil ich offensichtlich zuviel rede, lasse ich jetzt mal den Profi aka Justin O´Shea mit seiner Trendvorschau zu Wort kommen. #badass

Währenddessen trägt Alicia Vikander bei den Filmfestspielen in Cannes die wohl märchenhafteste Couture Robe von Valentino (sie läuft für Macbeth über den roten Teppich). Seit Ex Machina – defintiv neben Mad Max (siehe Free Abbey) einer meiner Lieblingsfilme 2015 – bin ich der Schwedin völlig verfallen.

Modechefin Birigt Schlotterbecks Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf: „Some people have strange jobs.“ Outtake von unserem Shoot in meiner Lieblingswirtschaft Diener Tattersaal für die deutsche Grazia.

Welcher Teil der Fondazione Prada mir am besten gefallen hat, ist selbsterklärend. #velvetobsession

Es sieht nicht nur so aus, sondern es ist auch so: Fotos, Fotografieren und Fotografiert zu werden ist meine liebste Beschäftigung und glücklicherweise mein Beruf. Besonders freue ich mich, dass wir die talentierte Julia Zierer (auf diesem Foto hinter der Kamera versteckt) wieder für hey woman! zurückgewinnen konnten.

Lustigerweise entdeckte ich den tollen Surfshop im West Village, bevor ich feststellen durfte, dass Founder Morgan Collett ein Freundesfreund ist. Noch toller ist seine Playlist für hw!

 

Glendas (Glenda Bailey, Chefredakteurin von Harper’s Bazaar US) feines Lächeln spricht mir aus der Seele. Von Sekunde 1 bis jetzt ist mir dieser Traum von Gucci nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Karen Elson führte das Tigerkleid noch am gleichen Abend zu einem Privatkonzert für Alessandro Michele aus.

Ob die sagenhafte Laura Brown auf diesem Bild eine Szene aus GOT nachspielt oder einfach nur aus Versehen an einer Havanna (= das Thema von Stella McCartneys Resortpräsentation) gezogen hat? Egal. Es ist alles gut ausgegangen #obsessedwithlaurabrown99

Jamie Bochert trug mein Lieblingskleid von Versace Couture in der Show. Warum Mariacarla Boscone das Kleid wenige Minuten danach ebenfalls trug, weiß ich leider auch nicht genau. Eins ist sicher – Cher is back!

Das schickste Dinner im wohl elegantesten Restaurant in Paris (das Le Grand Véfour) mit der wildesten Crowd (Stella Tennant, Kanye West, Mica Arganaraz, Tilda Swinton, G-Dragon und Marisa Berenson), geladen von niemand anderem als dem fantastischen Haider Ackermann zusammen mit Mytheresa. #BOOM

Die Kettenhemden der letzten Couture Show von Dior sind definitiv nicht fürs echte Leben gemacht. Aber sie waren genau so definitiv ein Vorreiter der Prêt-à-porter Netzoptiken, die zwei Monate später folgten. Geschockt bin ich immer noch von Raf Simons Aussscheiden.

 

Das Couture Märchen ging weiter in der ewigen Stadt Rom und gipfelte im Besuch der Ateliers. Mehr dazu hier.

Für mich ist das Belles Rives in Antibes das schönste Hotel 2015! Man sagt F. Scott Fitzgerald hätte hier Zärtlich ist die Nacht geschrieben. Aber um zu begreifen, wie atemberaubend schön und gut eingerichtet es ist, muss man da gewesen sein.

 

Auf Picassos Spuren in seinem letzten Zuhause. Cartier macht´s möglich und lud uns zu einem atemberaubenden, sehr privaten Rundgang und Dinner ein. #etourdissantcartier

Im August schon bei Ganni in Kopenhagen und im Herbst bei allen FWs von NY bis Paris: Models mit rasiertem Kopf. Mein Favorit seht ihr hier.

Die wunderschönen Couture Ateliers in der Rue de l`Université sind nach jahrelanger, aufwendiger Renovierung wieder eröffnet. Der Knaller (abgesehen von den fantastischen Räumlichkeiten und Gärten) ist, dass potentielle Kunden von Hedi höchstpersönlich (ein-)geladen werden müssen.

Mein persönlicher Favorit 2015: JK mit offenem Haar nach einem Besuch bei Herrn Kurkowitz.

Endlich wieder „on stock“: die Mopsvase!!!!

Danke, liebe Elizabeth! Danke, liebe Alexia! Das Extraheft mit und von Jürgen Teller, Kanye West und Kim Kardashian ist ein Sammlerstück. Hier der Beweis.

Während ich auf meinen schwarzen, maßangefertigten Anzug von Jake Mueser wartete, trug ich heimlich Justins weißen Anzug zur Probe. Natürlich weil das Thema des Shootings die BOY • FRIEND-Uhr von Chanel war.

Das Outtake verrät den Ort unseres “vertrauten” Shootings mit unserer New Yorker Lieblingsfotografin Vera Comploj

 

Alexander Wang Plateauboots anyone???? Lexi Boling ist eines dieser Models, das wirklich alles alles alles elegant und zugleich #badass aussehen lassen kann.

Hello Gucci Evolution!!! Meine Begeisterung kennt kein Ende. Ein besonderes Stück, das ich noch in keinem meiner Reports erwähnt habe: die Tasche, die halb Dionysus, halb Bamboo ist!

Danke fürs Gespräch und danke fürs Zuhören: Garance Doré und Stephanie Mark luden uns zum Apple Talk in den Opera Store ein.

Gewinnerin des Coolness Awards ist definitiv die australische Designerin Kym Ellery. Für den Slot um 9 Uhr (genauer: vor der Chanel Show um 10 Uhr!) braucht es Nerven wie Drahtseile! Und verdammt gute Hosen!

Danke, Karl, für die Idee zur genialen Haarspange, um Zöpfe ganz einfach zu machen!

Mein Lieblingssnap unserer Motorrad Fahrt zur Miu Miu Show ist von Hugo … Wer ganz genau hinguckt, sieht Olivier Zahm im Hintergrund gelangweilt dahergucken, denn er ist quasi immer mit dem Moped unterwegs.

Die Petit Malle für SS16 ist mit Westernbeschlag versehen. Passend zu den minimalistischen Cowboyboots. #obsessed

Pures Glück mit Louis und George im Palais Royal, nachdem die letzte Show vorbei und der letzte Termin gemacht ist! Danke für den “Guest-Walk”, liebe Dune!

Und jetzt ein Enthüllungsbild: die beiden Gründe, warum meine Haut die Fashion Week überlebt hat!

Gianvito Rossi oder eigentlich sollte ich besser “Vito” sagen, ließ zusammen mit Elisabeth von Thurn und Taxis und Mytheresa auf Schloss Emmeram die Korken knallen, während Mike Skinner die musikalische Untermalung lieferte. Viel bessere Worte findet dafür aber Alfons Kaiser.

 

Und mit meinen Vorsätzen fürs neue Jahr halte ich es wie Herr Wondrak. P.S.: Danke, Tillmann, für meine Lieblingseite seit eh und je!

Nun mit Paukenschlag das Beste zum Schluss: Eine Assistentin, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat! Danke, JF, für Deinen unermüdlichen Einsatz und Deine unaufhörlich gute Laune! #simplythebestjf

Geboren und aufgewachsen in München begann Veronikas modische Laufbahn mit Modeljobs, bald wechselte sie auf die andere Seite der Kamera und wurde von der Modeassistentin zur Redakteurin, dann wieder ein Richtungswechsel ins Online-Luxury-Retailing, um bis vor Kurzem zurück beim Burda Verlag als Style Editor der deutschen Harpers Bazaar zu arbeiten. Im Moment lebt sie in Berlin, startete Anfang 2015 eine eigene Firma zusammen mit Julia Knolle, ihres Zeichens Ex-Editor-at-Large von Vogue Digital. Ach ja, ihre Leidenschaft sind Möpse.

Bitte alle Anfragen via instagram.com/veronikaheilbrunner, da info@hey-woman.com nicht mehr für diese Form von Kommunikation abgerufen wird