Tiffany & Co. X Outset Studiomakers Prize 2017

©Tiffany & Co

Tiffany & Co. fördert in Zusammenarbeit mit dem Outset Contemporary Art Fund britische Nachwuchskünstler mit dem Studiomakers Prize

Dass sich Tiffany & Co. so regelmäßig für die Kunstszene engagiert, zahlreiche Ausstellungen sowie Museen unterstützt und in diesem Jahr als Partner des Whitney Museum of American Art Sponsor der Whitney Biennial gewesen ist, lässt sich leicht auf die Geschichte des amerikanischen Juweliers zurückführen. Gründer Charles Lewis Tiffany ist seiner Zeit schon ein begeisterter Förderer des Museum of Modern Art gewesen. Sein Sohn Louis Comfort Tiffany wurde mit seiner Glaskunst weltbekannt und gilt als einer der wichtigsten amerikanischen Vertreter des Jugendstils. Sich mit Kunst zu beschäftigen, liegt also in der Tradition des Unternehmens.

Da überrascht es nicht, dass sich Tiffany & Co. nun auch für Nachwuchs-Künstler einsetzt. In London hat die Marke in Zusammenarbeit mit dem Outset Contemporary Art Fund diesen Monat den Studiomakers Prize an sieben Talente verliehen: Sie alle erhalten für zwölf Monate ein Atelier sowie eine gemeinsame Galerie in Tottenham, womit ihnen der Start in der Kunstwelt erleichtert und die Möglichkeit gegeben werden soll, Praxiserfahrung zu sammeln. Schließlich ist London nicht für seine erschwinglichen Mietpreise bekannt. Im Gegenteil: Räume für kreatives Arbeiten zu finden, gestaltet sich schwierig und genau dort wollen Tiffany & Co. und der Outset Contemporary Art Fund ansetzen. Die Zusammenarbeit wurde vergangenen November bekannt gegeben und ist für die nächsten drei Jahre geplant.

Bei der Preisverleihung in der Vinyl Factory in Soho wurden die Werke der sieben Preisträger – Daniel Curtis, Jiaqing Mo, Tomasz Kobialka, Jade Blackstock, Natalie Kynigopoulou, Simona Sharafudinov und Fani Parali – ausgestellt. Sie alle sind Absolventen renommierter britischer Kunsthochschulen, wie etwa die Royal Academy, das Royal College of Art oder Central Saint Martins. Die Arbeiten decken eine Reihe verschiedener Kunstformen ab, darunter Performances, Installationen und digitale sowie gedruckte Werke. Bei dem Event waren zahlreiche Vertreter der Kunstszene anwesend, darunter Kuratoren, Galeristen und Redakteure.

Zur Jury gehörten unter anderem die Chefredakteurin der UK-Ausgabe von Harper’s Bazaar, Justine Picardie, sowie Margot Heller, Direktorin der South London Gallery, und Richard Moore, der Vizepräsident von Tiffany & Co. und als Kreativdirektor für das Store Design und Visual Merchandising zuständig ist. Über den Studiomakers Prize sagte er: “Die Stadt London zählt zu den namhaftesten Zentren von Kreativität. Es ist eine Ehre, dass wir junge Talente unterstützen dürfen, indem wir ihnen Ateliers zur Verfügung stellen.”

Anlässlich der Preisverleihung hat außerdem Hikari Yokoyama, Mitbegründerin des Auktionshauses Paddle8, sowohl die Jurymitglieder als auch die Preisträger in ihren jeweiligen Büros, Ateliers und Kunsthochschulen besucht. Das Ergebnis sind Interviews, die in einer Videodokumentation festgehalten wurden.

Informationen zu dem Studiomakers Prize gibt es auf der Webseite des Outset Contemporary Art Funds hier. Videos sind zudem auch auf dem Instagram Account von Outset (@outsetart) hier zu finden. Inspirationen von Tiffany & Co gibt es zudem auf der Webseite hier oder via ihres Instagram Accounts (@tiffanyandco) hier.