Shopping: Rüschenblusen

Winona Ryder hat Veronika zu einem Outfit mit Rüschenbluse inspiriert. Weil der Look auf Instagram so gut ankam, hat Madeleine die schönsten Modelle zusammengesucht

Im November ist Veronika beruflich in Paris gewesen. Was sie uns von dort mitgebracht hat, werden wir sehr bald zu sehen bekommen (kleiner Tipp: Sie war auf besonderer Interview-Mission unterwegs).

Doch als weiteres kleines Souvenir beglückte sie uns mit Bildern, auf denen sie Hübsches trägt: eine weiße Bluse mit Rüschenkragen. Seit diversen Saisons erfreut sich dieses Modell großer Beliebtheit und gehört bei Labels wie Isabel Marant oder Erdem fest zum Repertoire. Doch auch andere Modehäuser entdecken die Rüschenbluse immer wieder für sich neu.

Bereits in der Garderobe der Renaissance wurden Rüschen an Halsausschnitten und Krägen verwendet. Diese entwickelten sich bald im 16. Jahrhundert zur Halskrause und zum Mühlsteinkragen, der typisch für das Elisabethanische Zeitalter und die englische Königin selbst war (sieht aus wie ein Riesenrad, das man um den Hals trägt). Von dem Comeback dieser Kragenvariante sind wir erfreulicherweise noch weit entfernt.

 

Geblieben sind kleine Rüschen und Volants an Blusen wie Krägen, die sich fest in der Mode verankert haben. Gepaart mit einem weißen Hemd, das ursprünglich von Aristokraten getragen wurde, scheint dies eine ausgesprochen erfolgreiche Kombination zu sein. Bis zum 19. Jahrhundert waren weiße Hemden vor allem Männern vorbehalten, die sich ungern die Hände schmutzig machen wollten. Die Version für Frauen unterschied sich durch ihre Knopfleiste. Während die der Herren von links nach rechts geknöpft wurde, sollte die der Frauen von rechts nach links geschlossen werden. Warum? Damals wurden die Damen der oberen Garde von Zofen gekleidet, diese Leiste macht es ihnen einfacher.

Männer mussten sich das Hemd selbst überstreifen. Sie hatten es wirklich schwer.

 

Die unterschiedlichen Knopfleisten sind geblieben. Doch mittlerweile können Frauen sich auch ganz allein anziehen, allen voran Veronika. Für ihren Look in Paris ließ sie sich von Winona Ryder (eine ihrer Stilikonen sowie Inspiration für das Editorial mit Liebeskind) im Film Mermaids aus dem Jahr 1990 inspirieren. Dort verzauberte damals die blutjunge Schauspielerin mit einer weißen Bluse mit Bubikragen, kombiniert zu einem Kettchen mit Kreuz-Anhänger.

Veronikas interpretierter Look mit Rüschemodell inklusive Kreuz-Kette von Stone Paris führte zu zahlreichen Fragen nach dem Label via Instagram. Die Antwort: Erdem x H&M für Männer. Leider ausverkauft. Schade. Grund genug, eine kleine Geschichte über Blusen zu erzählen und Inspiration für neue Modelle zu liefern.

Madeleine ist Modejournalistin. Für Mode begeistert sie sich, seit sie denken kann – besonders für Kaschmirpullover und Schmuck. Nach fünf Jahren im Moderessort der deutschen Vogue in München beschloss sie, eine neue Herausforderung anzunehmen und nach Berlin zu ziehen. Als Fashion Editor bei hey woman! kann sie ihre Leidenschaften für Styling, Creative Direction und das Schreiben vereinen. Madeleine imitiert gerne Schweizer Akzente und versucht sich als Köchin.

©Phillip Schlegel