Women We Love: Yasmin Sewell

©Collage / Oriane Baud

Yasmin Sewell ist Fashion Director bei Style.com in London und eine absolute Stilikone – ein Interview mit unserer nächsten “Women We Love”

Yasmin Sewell ist Fashion Director von Style.com, dem neuen E-Commerce Projekt von Condé Nast mit Sitz in London. Davor war sie für mich vor allem eins: eine Stilikone par excellence. Das kommt in meiner Welt bei meinem strengen Geschmack nicht so oft vor und deshalb war es mehr als an der Zeit, ihr hier eine Bühne zu geben.

Die Ausnahmefrau mit australischen Wurzeln erklärt ihren Stil (wie unten im Video mit der britischen Vogue) damit, dass Mode vor allem Spaß machen soll und sie mit dem Überstreifen eines Kleides die Möglichkeit hat, in eine andere Rolle zu schlüpfen. So leicht gesagt, so unbeschwert von ihr umgesetzt. Wir haben ihr ein paar Fragen gestellt und fassen ihre Antworten im Folgenden zusammen.

Wenn es ein ‘Geheimnis’ gäbe, um meinen Job zu bekommen, wäre das vielleicht, die High School zu schmeißen (Yasmin hat die Schule mit 15 abgebrochen, Anm. d. Red.). Weil dies zu einem wichtigen Meilenstein meiner Karriere wurde: nämlich mit Anfang 20 meine eigenen Store zu eröffnen, Yasmin Cho. Dafür habe ich eine Menge guten Instinkt und blinden Ehrgeiz benötigt. Es hat mich so viele Dinge gelehrt – sowohl gut wie schlechte – aber am Ende des Tages ist alles gut, von dem man lernen kann.

Was ich am meisten an meinem derzeitigen Job liebe ist, dass ich mich permanent inspiriert fühle, permanent an die Zukunft und das Jetzt denke, permanent fühle. Und ich komme jeden Tag mit den tollsten Leuten zusammen. Die Kehrseite der Medaille ist das harte ständige Urteilen und die Zickigkeit, und manchmal meine Kinder zuhause lassen zu müssen. Ich habe mit meinem Ehemann Kyle Robinson zwei Söhne: Knox Rocket (5) und Renzo Lars (2).

Kein Tag ähnelt dem anderen bei der Arbeit. Aber bei wem ist das schon so! Mein Tag fängt früh an, meist mit den Kindern in meinem Bett und auf meinem Kopf. Dann ziehe ich mich schnell an, höre im Taxi auf dem Weg zur Arbeit viele großartige Lieder, habe meist unzählige Meetings (manche im Büro, manche auswärts) und dann folgen die endlosen Diskussionen, wo wir Mittagessen gehen. Geräucherten Hühnchensalat oder japanisch? Und vielleicht ein paar Modegespräche. Ich lande meist bei der Frage: ‘Wie fühlt sich das für uns an?’ – und das ungefähr zehnmal am Tag. Das ist aber auch mein Job.

Um alles termingemäß hinzubekommen – im normalen Tagesablauf – sage ich einfach allen, das ich Dyslexie habe, um zu entschuldigen, dass ich E-Mails nur überfliege und mich aus Meetings ausklinke. Für eine bessere Work-Life-Balance habe ich vor Kurzem angefangen zu meditieren. Tagsüber hilft es mir, um richtig durchzuatmen. Und meine tägliche Belohnung besteht meist aus dem Kaffee anderer Leute.

Als mein Zuhause spielt London eine ziemlich wichtige Rolle: Was könnte man nicht an London lieben? London ist – neben Istanbul, New York, Sydney, Melbourne und Berlin – die großartigste Stadt der Welt. Die Stadt ist vielfältig. Sie ist untraditionell (nun, da, wo ich lebe, nicht). London ist ständig im Wandel und versucht auch gar nicht, etwas anderes zu sein. Aber wenn ich mit jemandem meinen Beruf tauschen könnte, dann hätte ich nichts dagegen, Woody Allens Casting Director zu sein. Der Name der Frau, die den Job macht, ist Juliet Taylor und ich finde, sie braucht unbedingt ein Sabbatical.

Instagram spielt in meiner Position eine zentrale Rolle. Es ist ständig präsent, das ist also so, als hätte ich einen Teenager, eine Mitbewohnerin in meinem Haus, die ziemlich viel mit mir reden möchte… manchmal lasse ich mich darauf ein und manchmal eben nicht. Aber ich mag es, sie um mich zu haben, weil sie mir Dinge beibringt oder aufzeigt.

Für die kommenden Monate konzentrieren wir uns auf innovative Formen der Zusammenarbeit. Hier ist meine Idee – macht Euch bereit: ‘Verbindungen aus dem vorigen Leben’. Ich denke an Gandhi x Elvis. Ethische Grundsätze vereint in etwas Schönem für Style.com. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Weitere Inspirationen findet ihr auf ihrem Instagram Account hier.

Übersetzung: Nella Beljan

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.