Top 3 Podcasts: Fashion No Filter, Pardon My French & Oh Boy

©Collage / Oriane Baud

Fashion No Filter, Pardon My French und Oh Boy & Monocycle: die drei Podcast Favoriten von Julia Knolle

Mein Weg zur Arbeit ist leider nicht sehr weit (aka gefühlte fünf Minuten), weshalb es mir immer leicht übertrieben vorkommt, wenn ich für den kurzen Spaziergang meine Kopfhörer für glatte zweieinhalb meiner Lieblingssongs aufsetze. Ähnliches gilt für Podcasts. Hierfür muss ich mir also eine andere Routine aussuchen – der Klassiker, in der Bahn sitzend spannenden Unterhaltungen zu lauschen, fällt vorerst weg.

Um in die Thematik der Lieblingspodcasts einzutauchen bedarf es also ein wenig Zeit, alle vorher gehört zu haben. Wir machen hier heute aber den Anfang und legen erstmal mit den offensichtlichen Formaten der einschlägigen digitalen Redakteure los, die uns am nächsten liegen:

1. Fashion No Filter

Lustigerweise haben wir sowohl unsere Lieblings-Instagram-Superwoman Camille Charriere portraitiert als auch ihre Kollegin Monica Ainley. In der aktuellen dritten Folge dreht sich alles um Streetstyle, es kommen Scott Schuman und Tommy Ton zu Wort. Auch wenn man dachte, zu dem Thema sei nichts mehr hinzuzufügen, ist die Unterhaltung dennoch hörenswert.

Melde dich hier an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

2. Pardon My French

Garance Doré hat vor kurzem ihre Website gerelauncht und ihr Projekt umbenannt. Das Team steht nun klar kommuniziert im Vordergrund und was ich so gerne mag, ist die Transparenz mit der die Entwicklung ihrer Plattform thematisiert wird. “Pardon My French”, einst ein Videoformat, wird nun als Podcast aufgezeichnet. Eine knappe Stunde spricht sie in der aktuellen Folge mit Daphne Javitch, der Frau hinter Doing Well und meiner persönlichen Heldin, wenn es um den bewussten Umgang mit dem eigenen Körper geht.

Instagram: @garancedore, @doingwell
Hier gibt es die Folge mit Daphne Javitch zu hören:

3. Oh Boy & Monocycle

Manchmal wird mir hier zugegebenermaßen ein bisschen zu viel planlos geplappert, aber lasst uns tolerant sein und es zu schätzen wissen, dass hier gute Frauen zu Wort kommen (Taylor Haney von Outdoor Voices oder Laurie Simmons, Künstlerin und Mutter von Lena Dunham) oder spannende Dinge erzählt werden. Beide Formate kommen aus der Redaktion von Man Repeller, weshalb die von Catie entdeckte Folge über den “Editorial Process” mein bisheriger Favorit ist.

Instagram: @manrepeller
Die Folge „Editorial Process“ kann hier gehört werden:

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.