Shopping List: Julias Essentials für den Frühling

©Collage / Oriane Baud

Eine Shopping List, die Frühlingsgefühle weckt: Loafer von Gucci, Leinen T-Shirts von Isabel Marant und ein Seidennachthemd von Araks

Die ersten Sonnenstrahlen an den Wochenenden und das Steigen des Thermometers auf 17 Grad (zumindest für einen schönen Tag!) haben mich dazu verführt, doch nochmal eine kleine Wunschliste aus den besten Online Shops zusammenzustellen. Eigentlich gilt, dem Konsum so weit es geht den Rücken zu kehren, da das Prinzip meiner Garderobe sowieso auf Klassikern basiert und man da streng genommen nicht mehr so viel tun kann – jedenfalls shoppingmäßig nicht.

Die von mir ausgewählten Teile sind ziemlich klassisch – ein Loafer bleibt ein Loafer und Blazer, sorgfältig getragen, halten Jahre. Bleibt mehr Zeit und Budget, sich von innen heraus aufzufrischen: mehr Laufen im Wald und überhaupt Yoga (schicke Klamotten dazu steigern ebenfalls das Wohlbefinden, dazu an nächster Stelle mehr), ein Besuch bei der Kosmetikerin, hier und da eine Massage, Bücher, Keramik Workshops – Ihr wisst, was ich meine.

Doch nun zu meiner aktuellen Auswahl an Habseligkeiten, die mein Herz trotz dezidierter Zurückhaltung höher schlagen lassen. Schon eine ganze Weile gibt es bei The Store im Berliner Soho House zwei Dinge, die ich dann doch brauche. Zum einen ist das der graue Heringbone Blazer von Blazé Milano, der in Kooperation mit Alex Eagle entstanden ist. Und dann wären da noch die Duplex Taschen von The Row, welche die perfekte Größe haben und einen Preis, der zwar dem Gesamtbetrag eines ausgiebigen Sommerurlaubs entspricht, aber eine Investition wert ist. I mean …

Hand aufs Herz: Veronika macht sich immer lustig über mich, dass Dinge erst dann akut mein Interesse wecken, wenn schon diverse Saisons vergangen und/oder entsprechende Teile vergriffen sind. Bei den Loafern von Gucci habe ich Glück, sie werden regelmäßig wieder hergestellt. Sie sind mittlerweile nur ganz schön im Preis gestiegen. (Im Büro überlegen wir derzeit, eine Sammelbestellung aufzugeben.)

Weil sie letzten Sommer schon vergriffen waren, habe ich die Ballerinas von APC, die in der Manufaktur von Porselli gefertigt werden, dieses Jahr schon sehr früh bestellt – die Stückzahl ist immer sehr gering, aber man trägt am Ende wirkliches traditionelles Schuhhandwerk an den Füßen.

Was die Tasche betrifft, würde ich mich nicht lumpen lassen und auch ganz ohne Probleme eine der neuen Gabrielle Taschen von Chanel in meine Sammlung mit aufnehmen. Das geräumige Modell, ganz in schwarz, ist mein Favorit.

Bei einer Videoproduktion legte ich das private Outfit der Protagonistin zusammen und hielt ihr weißes Leinen T-Shirt von Isabel Marant in den Händen. Es wird Zeit für mich, auch eines zu besitzen. Ich würde es mit meiner blauen Jeans von Frame kombinieren, die perfekt sitzt. (Alternativ steht hier die Blue Jeans von Re/Done ganz heiß im Kurs.)

Wenn der Tag so langsam ausklingt, würde ich mich dann ins luftige Seidennachthemd von Araks hüllen und mein gereinigtes Gesicht mit dem Gesichtsöl von Vintner´s Daughter verwöhnen. So kann ich am nächsten Morgen, gut ausgeschlafen und gepflegt, komplett auf Foundation verzichten und die Straßen – so wie ich bin! – unsicher machen.

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.