Playlist: Gen Sadakane von EyeEm

© Maria Ninja

Gen Sadakane ist Creative Director und Co-Founder von EyeEm, der Fotodatenbank aus Berlin mit respektablem Erfolg

Bei jenem legendären Abendessen, das Google vor Kurzem im St. Agnes gegeben hat, befand ich mich ganz klar in einer Win-Win-Situation: Gen Sadakane saß mir zur einen Seite und zur anderen Mustafah Abdulaziz – und ich brauchte nur wenige Sekunden, um zu realisieren, dass beide die perfekten Kandidaten für unsere Playlist abgeben würden. Nachdem wir Telefonnummern ausgetauscht hatten, stellten Gen und ich fest, dass wir dieselben Wurzeln haben – wir haben sogar gemeinsame Freunde in Düsseldorf, in der Stadt, in der wir beide geboren sind. Lustigerweise sind wir uns trotzdem nie begegnet, was sich an jenem Abend glücklicherweise geändert hat.

Wenn ich zufällig in Gen hineinlaufe, ist er bester Laune, stellt mich den interessantesten Leuten vor und lässt die Ideen nur so aus mir hervorsprudeln. Er ist auch einer der vier Co-Founder der Bilderplattform EyeEm – die anderen Co-Founder sind Lorenz Aschoff, Florian Meissner und Ramzi Rizk – das ist eine Onlinequelle für Kreativagenturen, die schon eine ziemliche Erfolgsgeschichte vorweisen kann.

Aber lasst mich das Mikrophon weiterreichen an Gen, damit er mit seinen eigenen Worten von sich und der Motivation für seine Playlist erzählen kann. Danke, Gen! Es ist uns eine Freude!

Ich habe Philosophie und Visuelle Kommunikation studiert und dann bei TBWA, McCann, Jung von Matt, DDB und Leo Burnett gearbeitet – unterwegs konnte ich noch ein paar Cannes Lions mitnehmen, mit der meine Arbeit für VW und Bosch ausgezeichnet wurde. Ich habe auch für Lufthansa, Mercedes-Benz, Siemens, Jeep und andere schöne Brands gearbeitet, bevor ich vor sieben Jahren EyeEm gestartet habe.

EyeEm ist ein Onlinedienst für Brands und Agenturen, ein Foto-Unternehmen mit einem Marktplatz, der mehr als 20 Millionen Fotografen umfasst, von denen man lizensierte Bilder kaufen kann.

Letztes Jahr haben wir auch The Roll gelauncht, eine iOS App, die Bilder analysiert, die entsprechenden Keywords dazu formuliert und das Fotoalbum auf Deiner Kamera der Ästhetik nach sortiert. Wir schaffen damit modernste Technologie, die jeder haben will – oder zumindest hoffe ich das.

Ein Danke vorab an hey woman! für die Playlist-Anfrage. Es ist tatsächlich das erste Mal, dass ich eine Musikliste für jemanden zusammenstelle. Sogar als Teenager habe ich niemals eine Kassette angefertigt – und das war die Zeit, in der die Leute so etwas gemacht haben, um ihre Zuneigung zu bekunden. Normalerweise benutze ich SoundCloud, um Musik zu hören. Ich kaufe nur selten Musik und ich hatte nicht mal einen Spotify-Zugang – um diese Playlist für Euch zu erstellen, habe ich mir extra einen Account angelegt.

Die Liste enthält eine Auswahl, die für meinen Geschmack der letzten Jahre steht. Vielleicht ist das seltsam, aber ich höre Musik nur im Büro – nicht mal auf meinem Computer, oder so. Aber zurück zur Playlist, die ich zusammengestellt habe: Ich liebe Kitsuné. Ich höre die seit ziemlich langer Zeit schon und folge ihnen auf allen Kanälen (Instagram, SoundCloud usw.). Ich habe damit angefangen, noch bevor sie ihre Fashion Brand gegründet haben.

Vor ein paar Monaten war ich in Tokio und bin zufällig in ihrem Café, dem Café Kitsuné, gelandet, um einen Matcha für lächerliche 650 Yen (etwa 4,20 Euro, Anm. d. Red.) zu trinken. Nichtsdestotrotz war er köstlich und obendrein hatte ich noch etwas, was ich in meinem privaten Instagram Feed posten konnte. Ich habe immer schon bewundert, wie die Leute von Kitsuné ihre musikbasierte Brand und Community kreiert haben, und jetzt haben sie ein Imperium des guten Geschmacks aufgebaut, das sich sogar auf Matcha Tee erstreckt.

Dann gibt es noch Metronomy. Ich liebe diese Band und wir haben sie zu Gründungszeiten von EyeEm so oft gehört. Wir konnten sie in Paris bei einem Privatkonzert in André Saraivas großartigem Club Le Baron erleben, nachdem wir auf einer Party von Soundcloud die Jungs ihres Plattenlabels, von Because Music, kennengelernt haben.

Folgt Gen’s Reise auf seinem Instagram Account. Weitere Informationen zu EyeEm gibt es hier.

PORTRAIT: MARIA NINJA
Übersetzung: Nella Beljan

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.