Beauty Top 5: Produkte mit ätherischen Ölen

Vom Gesichtsöl bis zum Deo: Beauty Editor Anna empfiehlt fünf natürliche Schönmacher, die auf die heilende Kraft ätherischer Öle setzen

Dass wir bei hey woman! große Fans von Naturkosmetik sind, ist den meisten vermutlich bekannt. Warum schließlich sollte man Chemiekeulen wie Mineralöle, Silikone, Parabene oder synthetische Duftstoffe, die die Haut reizen und austrocknen können, jenen Schönmachern vorziehen, die natürlich auf Wiesen und Feldern wachsen?

Häufiger Bestandteil von Naturkosmetik sind ätherische Öle, die nicht nur wegen ihres Duftes verwendet werden, sondern auch wegen ihrer heilenden Wirkung. Aber vorab erst mal ein paar Fakten: Der Begriff „Ätherisch“ wird abgeleitet von dem griechischen Wort „Aither“, was Himmelsluft bedeutet. Ein schöner Name, wie ich finde und so passend. Bei den ätherischen Ölen handelt es sich ja um etwas Flüchtiges – die duftende Seele der Pflanzen.

Gewonnen werden die kostbaren Essenzen mittels Wasserdampfdestillation aus den Blüten und Blättern, teilweise auch aus der Rinde oder den Wurzeln der Pflanzen. Wer die ätherischen Öle nicht nur in die Haut einmassiert sondern auch inhaliert, profitiert gleich doppelt: Über die Nase gelangen die Duftmoleküle direkt in das limbische System unseres Gehirns – die Schaltzentrale für alle Emotionen. Als Reaktion auf die Aromen werden dort dann zum Beispiel vermehrt Endorphine ausgeschüttet. Perfektes Glücks-Doping!

Beeindruckend finde ich die Vielfalt an Beschwerden, die man mit der Aromatherapie lindern kann. Ein kleiner Auszug: Bei Erkältungskrankheiten sind Eukalyptus- und Pfefferminzöl effektive Helfer, Teebaumöl ist der Klassiker bei Hautentzündungen, Lavendel- und Ylang-Ylang-Öl sind absolute Stress-Killer. Mit Lemongras- und Orangenöl wiederum lösen sich Cellulite und Dehnungsstreifen zwar nicht in Luft auf (wäre ja auch zu schön), aber beide Öle fördern die Durchblutung, was essenziell ist für eine straffe Haut.

Im Folgenden eine Auswahl aktueller Beauty-Favoriten, die auf die heilende Kraft ätherischer Öle setzen

1. Körperöl von Grown Alchemist

Grown Alchemist

Körperöl, EUR 29,95 via Niche Beauty

Im Winter bin ich die größte Frostbeule (kein Witz, über eine Heizdecke würde ich mich an Weihnachten vermutlich am meisten freuen!) und deshalb bade ich gerade fast jeden Abend, um mich durchzuwärmen. Einziger Nachteil: Langes, heißes Baden entzieht der Haut viel Feuchtigkeit – da ist eine reichhaltige Pflege im Anschluss ein Muss.

Aktuell mag ich das Body Treatment Oil von Grown Alchemist sehr: Es enthält pflegende Öle aus Kameliensamen, Sanddorn und Tamanu, die blitzschnell einziehen und meine Haut weich und wohlgenährt zurücklassen. Das ätherische Öl der Ylang-Ylang-Pflanze, deren blumiger, aber nicht zu süßlicher Duft mich bis zum Einschlafen begleitet, fördert außerdem die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin.

2. Deo von Aurelia Probiotic Skincare

Aurelia Probiotic Skincare

Deodorant, EUR 25 via niche-beauty.com

Was Deos betrifft, habe ich meinen Liebling eigentlich schon gefunden: Das Deo von Fine, das ohne schädliche Aluminiumsalze auskommt und trotzdem verlässlich wirkt. Starke Konkurrenz bekommt es jetzt von dem natürlichen Botanical Cream Deodorant von Aurelia Probiotic Skincare, das sich, sobald man es aufträgt, in einen feinen Puder verwandelt. Mit ätherischen Ölen aus Teebaum, Eukalyptus, Pfefferminze, Lavendel und Bergamotte wirkt es antibakteriell und hält dank weißer Tonerde jegliches Schwitzen gut in Schach. Außerdem enthält es pflegende Shea Butter – da brennt also garantiert nichts, auch nicht auf frisch rasierten Achseln.

3. Anti-Stress-Öl von Ryoko

Ryoko

Anti-Stress Öl, EUR 25 via ryoko-online.com

Von der Beauty- und Massagetherapeutin Ryoko habe ich das erste Mal im The Weekender gelesen. Damals verabschiedete ich mich gerade von Hamburg und freute mich sehr, als ich feststellte, dass ihr gleichnamiger Laden, den die Japanerin vor drei Jahren in Berlin-Neukölln eröffnet hat, nur zwei Straßen von meiner neuen Wohnung entfernt liegt.

An einem Samstag (der einzige Tag in der Woche, an dem der Laden geöffnet hat – an den anderen widmet sich Ryoko ihren Massagen und Facials) stand ich also vor ihrer Tür, noch etwas abgehetzt von der Woche und klingelte. Als ich den ersten Fuß über die Schwelle setzte, war jeglicher Stress sofort verflogen: Ryoko ist eine unglaublich sympathische, feingeistige Frau mit einem enormen Wissensschatz und ihr Laden ist eine Wohlfühl-Oase, wie ich sie nur selten erlebt habe. Ich könnte ewig in den Regalen stöbern, die mit edlem Porzellan, allerlei Utensilien für das Räucherwerk sowie Ryokos eigenen Düften und ihrer 100 Prozent natürlichen, auf ätherischen Ölen basierenden Pflege-Linie gefüllt sind.

 

Über letztere erzählte sie mir so viele spannende Dinge, dass ich gleich drei Flaschen kaufte: die Anti Stress Botanical Essence, das Hydrating & Balancing Oil und den Witch Hazel Astringent Toner. Ich finde alle großartig, aber die allergrößte Wohltat ist das Anti-Stress-Öl mit Lavendel, Ylang-Ylang, Bergamotte und Limette: Wenn ich unterwegs bin, gebe ich öfter mal einen Tropfen auf den Puls am Handgelenk, schließe kurz die Augen und atme den beruhigenden Kräuterduft ein. Erstaunlich, dass diese Sekunde wie ein Mini-Wellness-Trip wirken kann! Gut für alle Nicht-Berliner: Ryoko hat seit kurzem einen Onlineshop.

Ryoko, Friedelstraße 11, 12047 Berlin

4. Gesichtsöl von Kypris

Kypris

Beauty Elixir II, EUR 90 via niche-beauty.com

Beim Healing Bouquet von Kypris ist der Name Programm: Die ätherischen Öle des indischen Jasmin sowie Rosengeranie und Lavendel beruhigen gereizte Hautpartien und beschleunigen die Zellregeneration. Ich benutze es, wenn ich beautytechnisch zu viel herumexperimentiert habe und meine Haut sich mit Rötungen und kleinen Pickelchen rächt. Allerdings muss man dazu sagen, dass manche Menschen auf ätherische Öle in der Gesichtspflege mit Allergien reagieren. Am besten tastet man sich also langsam heran.

Meine zimperliche Haut verträgt das Healing Bouquet jedoch gut – was vielleicht auch daran liegt, dass es on top mit den Pflanzenölen des Baobab- und Kukui-Baumes angereichert ist: Beide werden seit Jahrhunderten zur Heilung von Entzündungen eingesetzt. Vitamin C verfeinert zusätzlich das Hautbild. Der Preis mag etwas abschrecken, aber das Fläschchen ist ein Alleskönner und es hält ewig. Zwei bis drei Tropfen morgens wie abends reichen aus.

5. Der Raumduft von Raaw by Trice

Raaw by Trice

Blackened Santal Diffuser, EUR 67.29 via raawbytrice.com

Auf die Naturkosmetik-Marke Raaw in a Jar bin ich erstmalig wegen – Überraschung – ihres fantastischen Gesichtsöls Blue Beauty Drops aufmerksam geworden. Gegründet wurde das Label von der dänischen Filmproduzentin Trice Christiansen, die sich wegen eines Hautausschlags, den sie auf ein teures Luxusprodukt mit vielen chemischen Inhaltsstoffen zurückführte, eingehender mit Kosmetik beschäftigte und schließlich komplett umsattelte.

Gerade hat das Label sein Sortiment um eine Duftlinie erweitert und sich in dem Zuge in Raaw by Trice umbenannt. Mein Favorit aus der neuen Kollektion ist der Raumduft-Zerstäuber Blackened Santal, der mit ätherischen Ölen aus Sandel- und Zedernholz sowie Kardamom, Vanille, Veilchen und Iris angenehm warm und weich riecht. Außerdem sieht das schwarze Glas samt Aktivkohlestab, über den sich der Duft im Raum verteilt, ziemlich hübsch in der Wohnung aus!

Anna Bok ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Nach weiteren Stationen in Freiburg und Florenz verschlug es sie 2007 zum Journalistik- und Kunstgeschichtsstudium nach Hamburg, wo sie anschließend als freie Journalistin für verschiedene Magazine, Zeitungen und Onlinemagazine wie Harper's Bazaar, Süddeutsche Zeitung und Blonde gearbeitet hat. Nach knapp zehn Jahren in der Hansestadt ist sie jetzt wieder nach Berlin zurückgekehrt. Wenn Anna nicht gerade neue Beauty-, Mode- oder Reise-Geschichten textet, findet man sie häufig auf ihrer Yogamatte (Empfehlungen für Studios in Berlin are welcome!).