Beauty Top 5: Eine To-Do-Liste für strahlende Haut

Die Haut sieht im Winter meist fahl und müde aus. Beauty Editor Anna verrät fünf Schritte, die den Teint zum Strahlen bringen

In Beauty-Artikeln kursiert seit längerem ein Begriff, der zu einer Art Geheimcode avanciert ist: Glow. Gemeint ist damit die strahlende Haut und ich muss zugeben, dass ich auf das Wort Glow inzwischen etwas allergisch reagiere. Ich habe nichts gegen Anglizismen, aber vermutlich lese ich den Begriff einfach zu häufig und habe schnell solche brathähnchengebräunten Damen vor Augen, die nach jedem Satz begeistert „Amaaaazing!“ ausrufen. Schwierig.

Andererseits lässt sich nicht leugnen, dass die Haut in den kalten Wintermonaten meist sehr fahl und müde aussieht. Das liegt natürlich zum einen an den rar gesäten Sonnenstunden. Zum anderen entziehen die Kälte und die trockene Heizungsluft der Haut viel Feuchtigkeit, was sich sofort an ihrer nachlassenden Elastizität und Spannkraft bemerkbar macht. Aktuell mangelt es der Haut aber nicht nur an Feuchtigkeit – sie ist auch fettärmer als im Sommer und deshalb empfindlicher gegen zahlreiche Umwelteinflüsse wie Abgase und Schmutzpartikel in der Luft sowie alltäglichen Stress.

Nur wie bekommt man trotz nassgrauem, trostlosem Wetter einen Teint, der so rosig und frisch wirkt wie nach einem langen Spaziergang am Strand oder einer Stunde Power-Yoga? Ein paar natürliche Leuchtkraft-Verstärker gibt es durchaus: Wenn man a) frisch verliebt ist, b) ausreichend viel schläft und c) sich gesund ernährt. Im besten Fall kommen alle drei Faktoren zusammen. Und falls nicht – mit ein paar Beauty-Produkten lässt sich nachhelfen.

1. Strahlen von Innen

Equi London

Nahrungsergänzungsmittel, EUR 80.00 via niche-beauty.com

Ich bin kein großer Freund von Tabletten, aber Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform, die den Körper mit allen wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen versorgen, mag ich sehr. Mein morgendliches Ritual beinhaltet zurzeit ein Glas Wasser gemixt mit einem Löffel Beautiful von Equi London: Die Marke wurde von der englischen Ernährungsberaterin Alice Mackintosh gegründet mit dem Ziel, den Körper bei einem hektischen Lebensstil zu unterstützen. Na, wer fühlt sich da angesprochen?

Grundlage des Pulvers ist ein „GlowCutis“-Komplex, bestehend aus den Haut-Schönmachern Kollagen, Hyaluronsäure, Resveratrol, Zink und Kieselsäure. Hinzu kommen Vitamine und Superfoods wie Spirulina, Açaí und Weizengras, die antioxidativ wirken sowie aktive Verdauungs-Enzyme und Probiotika. Das Thema gilt ja oft noch als Tabu (jedenfalls ist es nicht gerade für den Smalltalk geeignet), aber: Eine gesunde, ebenmäßige und frische Haut hängt immer direkt mit einer gesunden Verdauung zusammen.

2. Peelen gegen den Grauschleier

Susanne Kaufmann

Peeling, EUR 48.00 via niche-beauty.com

Etwa alle 28 Tage erneuert sich unsere Haut. Während dieses Prozesses bewegen sich die Hautzellen aus den tieferen Schichten an die Oberfläche, wo sie absterben. Und schon ist er da, der berühmte Grauschleier.

Deshalb ist ein regelmäßiges Peeling absolutes Muss – was ich zugegebenermaßen früher oft vermieden habe. Der Grund war ein Kosmetik-Termin vor ein paar Jahren, bei dem ich mich zu einer Kombination aus Microdermabrasion und Fruchtsäure-Peeling überreden ließ, die mir eine feuerrote und brennende Haut bescherte. Die Kosmetikerin antwortete auf meinen irritierten Blick damals freudestrahlend, dass ich großartig aussehen würde, woraufhin ich mir vorkam wie in einer Folge „Versteckte Kamera“, unter Schock schnell bezahlte und als wandelnde Leuchtboje davoneilte.

Dann erzählte mir Susanne Kaufmann während eines Interviews von ihrem Enzympeeling, das für meine empfindliche Haut genau das Richtige sei: Enzymatische Peelings enthalten keine Schleifpartikel, stattdessen spalten Enzyme (im Fall des Peelings von Susanne Kaufmann handelt es sich um Fruchtenzyme aus der Kiwi, Papaya und Apfel) jene Proteine, die die Zellverbände der Hornschicht zusammenhalten. Abgestorbene Hautschüppchen werden so schonend gelöst und das Hautbild sofort verfeinert und geglättet.

Warum ich dem transparenten, gelartigen Enzympeeling außerdem die Treue halte: Aloe Vera, grüne Meeresalge sowie die Samen des Bockshornklees beruhigen meine Haut schon während der zehnminütigen Einwirkzeit. Alle Daumen hoch!

3. Der Extra-Energiekick

Amly Botanicals

Gesichtsspray, EUR 48.00 via niche-beauty.com

Frisch gepeelt ist die Haut besonders aufnahmefähig für Wirkstoffe, deshalb sollte man nach der Intensivreinigung einen Extra-Schritt einplanen. Ruckzuck geht das mit dem Gesichtsspray Radiance Boost von Amly Botanicals, das mit silberreichem Quellwasser angereichert ist. Das Edelmetall wird seit der Antike als natürliches Heilmittel bei Entzündungen eingesetzt. Hyaluronsäure und ätherische Öle wirken in dem frühlingshaft-blumig duftenden Spray pflegend und feuchtigkeitsspendend, während Kupferpeptide den Alterungsprozess verlangsamen und pflanzliche Probiotika die Haut widerstandsfähiger machen.

Wer übrigens glaubt, ein Gesichtsspray sei nur etwas für schwüle Sommertage, irrt: Gerade im Winter kann trockene, stumpf aussehende Haut den Frischekick bestens gebrauchen. Auch zwischendurch als Wachmacher im Büro oder abends vor der Party, um dem Make-up schnell ein natürliches, strahlend frisches Finish zu verleihen.

4. Beauty Drops

Dr. Barbara Sturm

Glow Drops, EUR 125.00 via niche-beauty.com

Individuelle Pflege-Cocktails stehen derzeit hoch im Kurs. Heißt: Man mischt so genannte Beauty Drops in Form von hochpotenten Wirkstoffseren als Booster in die tägliche Creme. Vorreiter auf diesem Gebiet ist Dr. Barbara Sturm, deren Sun Drops ich im Sommer sehr gemocht habe. Umso gespannter war ich auf ihre neuen Glow Drops, die die Haut im Winter zum Strahlen bringen sollen.

Seit ein paar Wochen gebe ich nun morgens ein paar Tropfen in meine Pflege und das war zugleich der ideale Härtetest – aufgrund einer Grippe sah ich nicht gerade aus wie das blühende Leben. Hier haben die milchigen, hellrosa schimmernden Glow Drops ganze Arbeit geleistet: Für den Frischekick sorgen Hyaluronsäure und nährende Öle, pflanzliche Extrakte aus der Wildrose, Hagebutte und der Bistorta-Wurzel tragen zu einem klaren, ausgeglichenen Hautbild bei. Und dank lichtreflektierender Pigmente erscheint der Teint schließlich so leuchtend, feinporig und glatt, als habe man einen Instagram-Filter drübergelegt.

5. Für den finalen Glow

La Mer

Foundation, EUR 84.95 via parfumdreams.de

Anfang Oktober traf ich bei einem Presse-Event Clyde Johnson, Head of Skincare von La Mer. Ein unglaublich sympathischer Typ. Während wir über sein Lieblings-Urlaubsziel Island plauderten und darüber sprachen, auf welches Heilwasser er morgens schwört (ich habe es ärgerlicherweise vergessen!) und wen er bei der Fashion Week geschminkt hatte (unter anderem Kaia Gerber und Cindy Crawford), verpasste Clyde mir einen natürlichen Look, den er – Überraschung – „Glow-Look“ nannte. Wie ungeschminkt, nur besser und strahlender.

Meinen Favoriten habe ich da schnell gefunden: Die Soft Fluid Long Wear Foundation. Dank ihrer „Miracle Broth“Formel – das Herzstück aller Produkte von La Mer, bestehend aus von Hand geerntetem und aufwendig fermentiertem Seetang, etlichen Mineralien, Vitaminen sowie Zitrusfrucht-Ölen, Eukalyptus, Weizenkeimen, Sonnenblumen-Extrakten und Alfalfa – ist diese Foundation ein Powerfood für die Haut. Gleichzeitig ist ihre Textur ultraleicht und wenn ich jetzt im Laufe des Tages in den Spiegel blicke, sieht meine Haut nicht nur schön ebenmäßig aus – sie hat auch einen ganz feinen, gesunden Glanz.

Anna Bok ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Nach weiteren Stationen in Freiburg und Florenz verschlug es sie 2007 zum Journalistik- und Kunstgeschichtsstudium nach Hamburg, wo sie anschließend als freie Journalistin für verschiedene Magazine, Zeitungen und Onlinemagazine wie Harper's Bazaar, Süddeutsche Zeitung und Blonde gearbeitet hat. Nach knapp zehn Jahren in der Hansestadt ist sie jetzt wieder nach Berlin zurückgekehrt. Wenn Anna nicht gerade neue Beauty-, Mode- oder Reise-Geschichten textet, findet man sie häufig auf ihrer Yogamatte (Empfehlungen für Studios in Berlin are welcome!).