Beauty: Die besten Nahrungsergänzungsmittel

Für mehr Energie, schöne Haut oder als Mini-Rehab: Beauty Editor Anna verrät ihre Nahrungsergänzungsmittel-Favoriten

„An apple a day keeps the doctor away“, sagt ein altes Sprichwort. Heute setzen viele lieber noch auf ein paar Extra-Helfer in Form von Kapseln und Pulvern, die vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen sind. In der Süddeutschen Zeitung habe ich gelesen, dass in Deutschland mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr für Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben wird. Wow.

Ich möchte hier aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger wedeln, ganz im Gegenteil. In diesem Artikel geht es ja um einige Nahrungsergänzungsmittel, die ich für sehr sinnvoll halte. Nur sollte man wissen: Wie gut diese tatsächlich wirken, hängt von vielen Faktoren ab – zum Beispiel vom eigenen Stresslevel, ob man raucht, viel oder wenig schläft und wie gesund man sich sonst ernährt. Keine Pille macht einen ständigen Zucker- und Weißmehl-Overload oder die Nachwirkungen der letzten Partynacht sofort ungeschehen. Zur generellen Unterstützung des Körpers sind solche Gesundheits-Booster aber eine feine Sache.

Den klassischen, synthetischen Vitamin- und Mineraltabletten habe ich allerdings seit ein paar Jahren weitgehend abgeschworen und vertraue lieber auf natürliche Nahrungsergänzungsmittel, die von der traditionellen chinesischen Medizin sowie der ayurvedischen Lehre inspiriert sind. Deren Heilpflanzen und Kräuter haben sich seit Tausenden von Jahren bewährt und bei mir wirken sie sehr gut. Im Folgenden ein paar Favoriten.

1. Kräuter Shots von Nouri

Nouri

Kräuter-Shots, EUR 9.90 via mynouri.de

Kräuterkunde klang früher immer etwas schrullig, inzwischen boomen aber Kräuterwanderungen bei Großstädtern ebenso wie Pflegeprodukte mit reiner Pflanzen-Power. Genau da setzt das Berliner Unternehmen Nouri mit seinen drei natürlichen, hochkonzentrierten Kräuter-Shots an: Im Focus-Shot stecken Extrakte der Taigawurzel, eine adaptogene Heilpflanze, die den Körper in Stressphasen auf natürliche Weise unterstützt und die Konzentration steigert. Boost ist mein Retter in der Not, wenn das Nachmittagstief anklopft – hier pushen das Inka-Kraut Maca, Ingwer und Guarana das Energielevel in die Höhe.

Beim Lust-Shot ist der Name ebenfalls Programm: Mit Extrakten der Schisandra-Beere, der Damiana-Pflanze sowie Chili, Kardamom und Pfeffer fungiert dieses Fläschchen als natürliches Aphrodisiakum. Oh, là, là! Im Büro habe ich schon jemanden ausfindig gemacht, der Lust vor seinem nächsten Date trinken wird …

2. The Super Elixir von WelleCo

WelleCo

Super Elixir, EUR 94.60 via Selfridges

The Super Elixir ist quasi der Rolls-Royce unter den Beauty-Supplements. Entwickelt wurde es von der Ernährungsexpertin Dr. Simone Laubscher und dem ehemaligen Supermodel Elle Macpherson alias The Body und letztere sagt, sie verdanke ihre strahlende Haut und ihren makellosen Körper allein diesem grünen Pulver. Nun ja, wie alle Normalsterblichen muss sie sich dazu sicher auch noch sportlich betätigen und gesund ernähren.

Aber: Nach den ersten Wochen, in denen ich The Super Elixir täglich in ein Glas Wasser (schmeckt mittelmäßig) oder in einen Smoothie (sehr viel besser) gemixt habe, fühle ich mich energiegeladener und leichter. Kein Wunder: Zu den Inhaltsstoffen zählt eine Armada an Gemüse- und Obstsorten – kaltgepresst und aus zertifiziert biologischem Anbau –, verschiedene chinesische Kräuter, Enzyme sowie Prä- und Probiotika, die entschlacken und den Stoffwechsel aktivieren. Außerdem bringt das alkalisierende Pulver den Säure-Basen-Haushalt des Körpers zurück ins Gleichgewicht, was sich positiv auf das Hautbild auswirkt.

3. Natürliche Gesundheits-Booster von Biocol Labs

Im Herbst beginnt immer die Erkältungszeit und dauermüde ist man meistens auch. Gegen solche Art von Wehwehchen habe ich schon vor längerer Zeit die portugiesische Firma Biocol Labs für mich entdeckt, die sich selbst The Post-Chemical Pharmacy nennt. Ihre Pillen und Trinkampullen, die auf die natürliche Heilwirkung von Spurenelementen, Kräutern und Gemüse-Extrakten setzen, haben mich schon oft vor stärkeren Medikamenten bewahrt. Plus: Wie grandios ist bitte das Verpackungsdesign?

Meine Favoriten: Something for achoos und Something for a cactus throat bekämpfen jegliche Grippe-Symptome mit Echinacea, Propolis, Kupfer, Isländischem Moos und der Vitamin-C-Quelle Acerola. Wenn ich ein paar Abende hintereinander zu viel und zu fettig gegessen habe, nehme ich Something for the calorie bombs ein: Darin bindet der Stoff Chitosan die Fette im Magen-Darm-Trakt, während Chrom zu einem normalen Stoffwechsel beiträgt. Something for a mini rehab ist großartig für solche Morgen, an denen man die vielen Cocktails vom Vorabend bitter bereut. Artischocke, Mariendistel sowie der Nährstoff Cholin unterstützen hier effektiv die Regeneration der Leber. Ansonsten hilft nur viel trinken, frische Luft und zur Not auch Aspirin.

4. Power Dust von Moon Juice

Moon Juice

Power Dust, GBP 39,00 via net-a-porter.com

In Los Angeles ist der Shop von Moon Juice so etwas wie ein Detox-Heiltempel und auch wenn man das Wort “Detox” eigentlich nicht mehr hören kann: Es passt nirgends so gut hin wie nach L.A. Anfangs verkaufte Gründerin Amanda Chantal Bacon nur kaltgepresste Säfte, nebenbei mixte sie aber schon immer ihre eigenen, exotischen Pülverchen aus Heilkräutern und Vitalpilzen. Genau diese Moon Dusts für alle Lebenslagen sind inzwischen ihr Markenzeichen und weltweit extrem beliebt.

Das Power Dust nehme ich oft nach dem Yoga, weil es die Muskelregeneration sehr gut unterstützt – dank verschiedener bioaktiver Mineralien und Proteinen aus der Schisandra-Beere sowie dem Ginseng, Rosenwurz und der Astragalus-Wurzel. Letztere wird in der traditionellen chinesischen Medizin schon lange als natürliches Kräftigungsmittel eingesetzt.

Als ich übrigens vor vier Jahren das erste Mal bei Moon Juice war (507 Rose Ave, Venice), verließ ich den Laden mit einem Ingwer-Shot, einer Chocolate Maca Milk sowie je einer Dose Blütenpollen und Ashwagandha für mehr Vitalität und Harmonie. Dafür hatte ich schlappe 70 Dollar ausgegeben und fühlte mich wie neugeboren. Verrückt. So etwas passiert einem auch nur in L.A.

Anna Bok ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Nach weiteren Stationen in Freiburg und Florenz verschlug es sie 2007 zum Journalistik- und Kunstgeschichtsstudium nach Hamburg, wo sie anschließend als freie Journalistin für verschiedene Magazine, Zeitungen und Onlinemagazine wie Harper's Bazaar, Süddeutsche Zeitung und Blonde gearbeitet hat. Nach knapp zehn Jahren in der Hansestadt ist sie jetzt wieder nach Berlin zurückgekehrt. Wenn Anna nicht gerade neue Beauty-, Mode- oder Reise-Geschichten textet, findet man sie häufig auf ihrer Yogamatte (Empfehlungen für Studios in Berlin are welcome!).