Beauty: Detox Treatment bei Aesop

Beauty Editor Anna Bok hat die Facial Appointments von Aesop im Hamburger Store getestet. Im September gibt es hier ein exklusives Treatment nur für hey woman! Leser

Das Timing für mein Aesop-Treatment hätte besser nicht sein können: Mein Umzug von Hamburg nach Berlin steht kurz bevor, unzählige To-dos schwirren im Kopf und die letzten Tage habe ich nur mit dem Packen von Umzugskisten verbracht. Kein Wunder, dass meine Haut einer Wundertüte ähnelt: Von fahlem Grauschleier über trockene Stellen bis hin zu Rötungen ist alles dabei.

Raus aus dem Stress und rein in die Entspannung soll es aber an diesem Freitagmorgen heißen. Der Hamburger Aesop Store ist bislang der einzige in Deutschland, der solche Facial Appointments anbietet. Ein Grund mehr diesen noch zu testen, bevor ich die Hansestadt verlasse.

Was mir jedes Mal auffällt, wenn ich die Filiale in der trubeligen Innenstadt betrete, ist ihre unbeschreibliche Ruhe, die einen wie ein warmer Kokon umhüllt. Es duftet nach ätherischen Ölen und in den Eichenholz-Regalen stehen fein säuberlich aufgereiht die dunkelbraunen Fläschchen der australischen Beauty-Marke. Für ein ausgiebiges Inspizieren bleibt jedoch keine Zeit: Sylke, mein persönlicher Aesop Facial Therapist, steht schon bereit und wir unterhalten uns zunächst ausführlich über meine Haut und ihre Bedürfnisse, ob sie bestimmte Inhaltsstoffe nicht verträgt und ob ich Produkte der Marke benutze (hands up!).

Ich folge ihr ins Behandlungszimmer, tausche im Bad nebenan noch fix meinen Pullover gegen ein Handtuch und schlüpfe unter die warme Decke auf der Liege. Wobei letztere Bezeichnung nicht ganz richtig ist – ein riesengroßes, urgemütliches Daybed trifft es eher. Genau wie im vorderen Bereich des Stores lenkt dank des puristischen Design-Konzepts nichts den Geist ab. Alles ist auf totale Erholung ausgerichtet.

Aesop bietet sechs verschiedene Gesichtsbehandlungen an und für mich wählt Sylke das Detox Anew-Treatment aus: Müde, irritierte und unebenmäßige Haut soll mit einer gründlichen Reinigung, verschiedenen intensiven Pflanzenwirkstoffen, einer Tiefenmassage sowie einer entgiftenden Maske zurück ins Gleichgewicht gebracht werden. Ich bin gespannt und schließe meine Augen, die ich für die nächste Stunde nicht mehr öffnen werde.

Sylke beginnt das Treatment mit einer Reinigung und benutzt dafür den Fabulous Face Cleanser. Bei dem krautig-herben Duft aus Rosmarin, Bergamotte und Grünem Tee denke ich sofort an Los Angeles: Vor vier Jahren habe ich dort längere Zeit gelebt und mir genau dieses Waschgel in Venice gekauft.

Beim nächsten Stichwort Peeling werde ich kurz hektisch, denn meine empfindliche Haut hat auf Peelings schon oft mit Rötungen reagiert. Die Sorge ist unbegründet: Sylke erklärt mir, dass die Purifying Facial Exfoliant Paste dank feinkörnigem Flussbettquartz und Milchsäure sehr mild peele. Milchsäure kommt im natürlichen Säureschutzmantel der Haut vor und ist deshalb besser verträglich als Fruchtsäure. Tatsächlich brennt und spannt nichts, als sie das Peeling einmassiert und anschließend mit einem warmen, feuchten Tuch abwäscht. Ich döse leicht weg, lausche noch der klassischen Musik, die im Hintergrund läuft und fühle mich so tiefenentspannt wie lange nicht mehr.

Jetzt wird das Herzstück des Treatments aufgepinselt: Ein spezieller Wirkstoffkomplex, der je nach Hautbedürfnis frisch angemischt wird und so nicht verkauft wird. Bei mir kommen die Haut-Booster Vitamin C, Süßholzwurzel und Grüner Tee zum Einsatz, die antioxidativ und entgiftend wirken. Sylke gibt noch Ylang Ylang und Aloe Vera dazu, um meine gestresste Haut zu beruhigen und sie mit viel Feuchtigkeit zu versorgen. Angenehm kühl und frisch fühlt sich das Gel an. Nach ein paar Minuten wird erneut ein warmes Tuch über mein Gesicht gelegt, gefolgt von dem alkoholfreien B & Tea Balancing Toner, den ich mir für meine Beauty Routine fest vornehme.

Falls sich bis dahin noch ein Funken Stress im Kopf versteckt hält, ist dieser bei der anschließenden Öl-Massage endgültig passé. Noch besser funktioniert das dank Sylkes Anleitung zur bewussten Atmung – etwas, das ich im Alltag oft vernachlässige. Während ich mich also darauf konzentriere, arbeitet sich Sylke mit flinken Bewegungen von meinen Händen über die Arme und das Dekolleté bis hin zum Gesicht und der Kopfhaut vor. Im Stillen hoffe ich, dass die Massage nie enden wird.

Um das Entgiftungsprogramm komplett zu machen, folgt eine letzte Tiefenreinigung: Auf meine Haut wird die Primrose Facial Cleansing Mask aufgepinselt, die reich an Vitamin E, verschiedenen botanischen Power-Wirkstoffen sowie porenverfeinernder Tonerde ist. Danach ist meine Haut so prall und gut genährt, dass das Lightweight Facial Hydrating Serum als Tagespflege ausreicht.

Um meine Augenpartie klopft Sylke die Parsley Seed Augencreme ein, auf die Lippen kommt ein Klecks Rosehip Seed Lip Cream und zum Schluss legt sich ein feiner Rosen-Sprühnebel auf mein Gesicht. Ein paar Minuten bleibe ich noch auf dem warmen Daybed liegen, verscheuche alle To-do-Listen, die im Kopf aufpoppen wollen und nehme mir spontan den Nachmittag frei. Die Umzugskartons können bis morgen warten.

Aesop bietet in seinem Hamburger Store regulär die Facial Appointments – 60 Minuten (105 Euro) und Facial Appointments – 75 Minuten (135 Euro) an. Als Special für unsere hey woman!-Leser gibt es im September ein verkürztes Facial Appointment – 35 Minuten zum exklusiven Preis von 45 Euro.

Die verfügbaren Termine:
Freitag, 8.9.2017 um 14.30 Uhr und 17 Uhr
Samstag, 9.9.2017 um 11 Uhr, 14 Uhr und 16.30 Uhr.
Für die Anmeldung bitte eine E-Mail mit dem präferierten Slot an den Aesop Facial Therapist Sylke schicken: Sylke.Medger@aesop.com. First come, first served!

Weitere Informationen zu Aesop gibt es auf der Webseite hier oder auf dem Instagram account (@aesopskincare) hier.

Anna Bok ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Nach weiteren Stationen in Freiburg und Florenz verschlug es sie 2007 zum Journalistik- und Kunstgeschichtsstudium nach Hamburg, wo sie anschließend als freie Journalistin für verschiedene Magazine, Zeitungen und Onlinemagazine wie Harper's Bazaar, Süddeutsche Zeitung und Blonde gearbeitet hat. Nach knapp zehn Jahren in der Hansestadt ist sie jetzt wieder nach Berlin zurückgekehrt. Wenn Anna nicht gerade neue Beauty-, Mode- oder Reise-Geschichten textet, findet man sie häufig auf ihrer Yogamatte (Empfehlungen für Studios in Berlin are welcome!).