Top 5: Kampagnen Frühjahr / Sommer 2016 Teil 2

© Collage / Julia Zierer

Da denkt man, sechs Favoriten seien genug und dann tröpfelt, zwar unregelmäßig, aber stetig Nachschub über den Screen: Klare Sache, dass wir nochmal nachlegen mussten, um unsere Liste mit den Top 6 Kampagnen SS16 zu erweitern. Auf geht’s:

Tyrone Leblon für Calvin Klein

Es macht mir immer wieder große Freude, wenn junge Talente für große Marken arbeiten dürfen. Und prompt verkündet uns Calvin Klein, dass der Fotograf Tyrone Lebon weitere junge Dinger, quasi Seinesgleichen, abgelichtet hat – und zwar für alle Untermarken des Labels gleich mit. Gut, Justin Bieber und Kendall Jenner sind keine Juniors mehr und dem Massenmarkt um einiges bekannter als der Engländer. In Erinnerung blieb vor allem dessen Kampagne für Céline mit der im Auto sitzenden, ungeschminkten Daria Werbowy, die der simplen Ästhetik eines Juergen Teller in nichts nachsteht. Lebons ausverkauftes Fotobuch Nothing Lasts Forever, veröffentlicht im Winter 2011, war tonangebend und respektiert für seine ganz eigene Bildsprache.

So traut sich Lebon nun an das Schlüpfer-Thema aus dem Hause CK. Die Kampagne „I _______ in #mycalvins“ ist schon darauf ausgelegt über Social Media viral zu gehen und befolgt brav alle Regeln: Er arbeitet quasi als Gruppenwerk mit Kollegen wie David Sims, Harley Weir und Jamies Hakesworth zusammen. Vor der Linse stehen neben den oben genannten Big Names noch Musiker wie Kendrick Lamar, FKA Twigs, das Model und jetzt Aktivistin Abbey Lee Kershaw („I dont even wear any underwear, hahaha“) oder die dänische Nachwuchsschauspielerin Klara Kristin, die im aktuellen Film von Gaspar Noé, Love, zu sehen ist. On top noch ein paar auf der Straße gecastete Gesichter – und fertig ist das Gesamtpaket! Spaß macht vor allem das Video:

Nan Goldin für McQ

Ein zartes kleines Pflänzchen umschreibt sie wohl nur zu gut: Das spanische Model Mayka Merino lief vor Kurzem für Prada, tauchte dann auch in der Kampagne von J.W. Anderson auf und wurde nun von der legendären Nan Goldin für McQ by Alexander McQueen in Szene gesetzt. Londonder Club, die Aufnahmen verwackelt, sieht man von der unberührten Jugend zwar nicht mehr so viel, aber trotzdem geht mir dieses Motiv im Türrahmen nicht mehr aus dem Kopf. Vielleicht, weil das alles an meinen Lieblingsfilm aus 2015, Victoria, erinnert? Kann schon sein.

Viviane Sassen für 3.1 Phillip Lim

Afrika schien als Location für Kampagnen Shootings diese Saison sehr in Mode. Valentino ließ sich dazu hinreißen und nun bucht das New Yorker Label 3.1. Phillip Lim clevererweise das Model Liya Kebede, portraitiert nebenbei noch ihre Familie, die in Addis Abeba, der Haupststadt Äthopiens, lebt. Derzeit ist das sowieso DER Hotspot – Künstler Cyprien Gaillard war dort vor Kurzem mit Freundin Lily Donaldson unterwegs und auch der deutsche Autor Joachim Bessing ist 2012 kurzzeitig dorthin ausgewandert. Die Fotos machte Viviane Sassen, eine schlaue Kombi, wie wir finden.

Tom Hunter für Marni

Während sein bekanntes Werk Women Reading Possession Order in der Sammlung des Victoria and Albert Museum zu sehen ist, findet der Künstler Tom Hunter nebenbei noch die Zeit, mit Model Suvi Koponen in Los Angeles in dicht verwachsenen Baumkronen herumzutollen. Manchmal ist ein guter Mix aus Künstler und Big Names aus der Modebranche eine prima Idee: Das Styling übernahm die unangefochten brillante Lucinda Chambers (passt ja auch so schön zu ihrer Vorliebe für Knallfarben), die sonst bei der britischen Vogue arbeitet. Haare und Make-up gingen auf das Konto von Tom Pecheux und Sam McKnight.

Patrick Demarchelier für Dior

Schwarz und Weiß, so einfach kann das manchmal sein. Während zur Haute Couture gerade schon die beiden Designer, die Raf Simons zwischenzeitlich ersetzen, nach der Show über den Runway winkten und es farbenfroh angingen, sieht man hier noch seine letzten Entwürfe. Drei Mädchen (Roos Abels, Maartje Verhoef & Sofia Mechetner), harmonisch nebeneinander drapiert, alle in ansehnlichen, monochromen Looks. Eye Catcher sind natürlich die spitzen Schühchen. Augenmerk rutscht aber auch auf die adrett zerzausten Haare. Fotografiert hat das Ganze kein geringerer als Patrick Demarchelier, der für das Haus auch schon drei Buchbände geknipst hat.

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.