Runway Trend: Glitzer Lidschatten

© Julia Zierer

Ich finde, irgendwann ist auch mal Zeit für eine kurze Pause vom Eco Beauty Rausch, dem wir uns hier mit größter Konsequenz hingeben. An den Moment, in dem dieser Sinneswandel eintrat, erinnere ich mich noch ganz genau: Vollgepackt mit Terminen während der New York Fashion Week hüpfen Veronika und ich noch kurz vor Schluss in die Präsentation von Rosie Assoulin.

Zack, einmal bitte den Schalter umlegen: In einer ansonsten leerstehenden Lagerhalle klimpert ein Pianist gerade Loud Places von Jamie xx, bunte Kerzen stehen auf einem hölzernen Schafott. Darumherum stehen wunderbar hübsch zusammen gecastete Models in bodenlangen Roben mit Trompetenärmeln und freien Schultern. Die Entwürfe: auch so bunt wie die Kerzen und ihr Lidschatten.

Hastig recherchiere ich noch beim Verlassen der Location nach dem Produkt, das für die Augenlider verwendet wurde. Na klar, Mac Cosmetics, postet der verantwortliche Make-up Artist. Ein Besuch in der Filiale im Meatpacking District stillt aber noch nicht wirklich mein gerade aufgekeimtes lebenswichtiges Want-and-Need-Bedürfnis: „Nein, nein“, belächelt mich die wohlwollende Verkäuferin, „das führen wir hier nicht. Dazu musst du in die Pro-Dependance in der 7 W 22nd St.“

Sie scribbelt mir die Adresse auf einen Zettel. Ich hetze hin, es steht kein Schild an der Tür, ich frage mich durch, nehme den Aufzug nach oben. Zwei der „Glitter Brillants”, die Veronika und ich haben wollen, gibt es Gott sei Dank noch: „3D Black“ und „3D Pale Mint“. „Transparency Teal“: Leider überall ausverkauft, ich könne mein Glück in London probieren (was ich natürlich mache, aber ohne Erfolg). Da wir uns die Dreier-Kombi so sehr in den Kopf gesetzt haben, erbarme ich mich, und frage also auch noch im KaDeWe in Berlin nach, um dann letztendlich “Pigment Poudre Éclat” in der Version “Naked” mitzunehmen. Unerlässlich dazu, damit man zehn Minuten nach dem Auftragen nicht aussieht wie ein trauriger Panda, ist der “Pro Longwear Paint Pot” in der Version “Painterly”, mit dem man das pudrige Glitzer aufs Lid auftragen kann.

Ein bisschen erinnert mich das Prozedere bei den Vorbereitungen daran, ein Fotobuch selbst zu gestalten. Kleber, Glitzer, fertig ist das Kunstwerk. Und während ich mich so durch die seit Wochen nun zusammengesammelte Bildergalerie klicke, kann ich es kaum erwarten, den Selbstversuch zu starten und mich ins vorabendliche Getümmel zu stürzen. Tanz in den Mai oder Red Carpet Event, anyone?

Glitzer Impressionen via Instagram

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.