Escapism: Nella in Kroatien

©Collage / Oriane Baud

Escapism: Nella Beljan war in Kroatien und hat ihre traumhaften Eindrücke knackig zusammengefasst

Kroatien, das ist für mich der mediterrane Himmel auf Erden und mein absolutes Lieblingsreiseziel – vor allem wegen der atemberaubenden Landschaft Dalmatiens.

Das Meer! Kristallklares Wasser vor karstiger Landschaft, unzählige Palmen und Pinienhaine, flankiert von riesigen Kakteen und Sukkulenten. Alte Steinhäuser in malerischen Örtchen, feine Kiesstrände mit verträumten, rauen Felsen, abends pinke Sonnenuntergänge und am Wegesrand Feigen, Oliven, Walnüsse, Granatäpfel und Artischocken, die einem quasi in den Mund wachsen.

Von klein auf bin ich in die erste Heimat meiner Eltern gefahren und so sehr ich die Sprache mag, ist es vor allem die Adria, der meine tiefe Liebe gilt. Mein Herz macht noch immer jedes Mal einen kleinen Sprung, wenn ich dort bin – glücklich, am Meer.

Insel Hvar

Die größte Promo für dieses atemberaubend schöne Fleckchen Erde hat Beyoncé Knowles 2011 gemacht, als sie ein privates Urlaubsvideo meiner Lieblingsgegend in Kroatien postete – in einer kleinen Bucht vor der Insel Hvar:

Im gleißenden Sonnenlicht spricht sie in die Kamera, die offensichtlich Jay-Z hält:

„Ich bin im Paradies. Es ist einfach wundervoll. Das Leben könnte nicht fantastischer sein. Es ist perfekt. Alles, wofür wir gerade arbeiten, ist genau hier, genau in diesem Augenblick. Es ist einfach unglaublich. Schau Dir diese wunderschöne Natur an, die Gott geschaffen hat. In die ich jetzt direkt hineintauchen werde (…) Life is but a dream!“ – und springt SPLASH! ins Meer.

 

Nüchterne Hard Fact zu Mrs Carters und meiner Begeisterung: Eine organisierte Wasserpolitik hat in Kroatien lange Tradition. Es gelten strenge gesetzliche Vorlagen für den Wasserschutz – und das bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts. Nach einer ADAC Studie von 2006 soll die kroatische Adria auch der sauberste Teil des Mittelmeeres sein.

Aber lassen wir das, viel schöner ist, dass Beyoncé so nachhaltig angetan war von Kroatien, dass sie ihre Tochter, die im Folgejahr zur Welt kam, bekanntermaßen Blue Ivy nannte – unter anderem nach den violettgefärbten Blättern, die sie bei einem morgendlichen Spaziergang auf der angeblich sonnenreichsten Insel Kroatiens an einem Baum entdeckt hatte. Zum Dank für die enorme Publicity wurde die Kleine prompt zur Ehrenbürgerin Hvars ernannt.

Dabei ist dieser Landstrich schon seit Jahrzehnten gerade unter den Superreichen sehr beliebt – so soll Bill Gates viele Jahre schon eine Yacht auf der viertgrößten Insel des Landes besitzen. Kein Wunder, neben dem außerordentlichen Badevergnügen kann man wunderbar durch die zahlreichen malerischen Gassen schlendern, an jeder Ecke findet sich ein hervorragendes Restaurant, Patisserien und Bäckereien von bester Qualität und auch der Stadtstrand ist ganz passabel, falls mal gerade keine Yacht zur Hand ist.

Split – Diokletianpalast (Dioklecijanova palača)

Der Palast des Kaisers Dioklecijan ist eigentlich eine Festungsanlage, in der Hafenstadt Split gelegen: im Herzen Dalmatiens. In dieser Bucht hatte sich der römische Kaiser einen Alterssitz gebaut – bis Anwohner die Gemäuer bezogen, um sich vor Feinden zu verstecken. Heute kann man sich durch die engen Gassen treiben lassen und eines der zahlreichen Cafés besuchen. Wenn man Glück hat, findet gerade ein Theaterstück im Peristyl statt oder eine der berühmten Sängerformationen, eine Klapa, beschallt die historischen Mauern aus dem 4. Jh. n. Chr., die einstmals eine Gesamtfläche von etwa 30.000 qm einnahmen.

Überall hängen charmanterweise Wäscheleinen von der römischen Villen- und Palastarchitektur über den vielen Ladengeschäften innerhalb der Festungsmauern.

Strände im Land der tausend Inseln

Zur Hauptsaison ist es in den vom Fremdenverkehr erschlosseneren Gegenden besonders an den Stränden pickepackevoll. Wer das nicht mag, sucht sich besser eine von den über 1000 Inseln aus, von denen tatsächlich nur knapp 50 bewohnt sind.

Einer meiner Lieblingsstrände ist der Zlatni Rat, gelegen im beschaulichen Örtchen Bol auf der Insel Brač. Im Mai und Juni ruhig, geht hier ab Ende Juli und besonders im August die Post ab. Wer einsame Strände sucht, kann sich diese erklettern, z.B. in Richtung Murvica – oder direkt zur kleinen Schwester des berühmten Goldenen Horns von Bol fahren, dieser Strand liegt nur zwei Kilometer entfernt und ist ebenso schön, dafür etwas leerer.

Was jedoch am besten beschreibt, was mir die dalmatinische Küste bedeutet, hat mein dreijähriger Sohn kürzlich auf den Punkt gebracht. Aus dem Nichts heraus verkündete er: „Mama, soll ich Dir mal was zu Kroatien sagen? Ich liebe dieses Land. Und ich mag es, aufs Meer zu schauen.“

 

Nella Beljan

Nella Beljan ist eine deutsche Kulturjournalistin und Lektorin mit kroatischen Wurzeln. Nach ihrem Studium in London und Bielefeld lebt sie seit 2003 in Berlin. Nach sieben Jahren in der Stadt hat sie, direkt nach Abschluss ihrer Doppelpromotion mit Doktor phil. und Docteur en Lettres, das Fräulein Magazin mitentwickelt und das Ressort Stil betreut. Nella ist bei Cee Cee die Schlusslektorin. Als deutsche Textchefin von Freunde von Freunden wechselte sie zu hey woman!. Sie arbeitet darüber hinaus als Konzepterin, Texterin und Übersetzerin an Corporate Publishing-Produktionen, u.a. für Aesop und modissa.