„Das Brunch“ mit Sophie & Xenia

©Rebecca Crawford

„Das Brunch“ wird von Sophie und Xenia von Oswald veranstaltet. Erfahrt mehr über die beiden Gründerinnen und ihre Website „Rocket & Basil“

Geschmorter Kürbis mit Tahini Sauce, Walnüssen und Granatapfel, dazu schwarze Bohnen, glasierte Pastinake, Chermoula und Avocado. Oder pochiertes Ei mit mariniertem Büffelmozzarella, Kartoffelrösti, Sternanis, Confit Tomaten, jungem Blattspinat mit Rhabarber-Vinaigrette, fein gehobeltem Spargel und Bärlauch-Pesto.

Eigentlich könnte man hier schon Schluss machen, liest sich diese Zutatenliste doch so himmlisch, dass das selbst zubereitete Frühstück unter der Woche nicht die geringste Chance hätte, hier mitzuhalten. Gott sei Dank gibt es Wochenenden genau dafür und so war “Das Brunch” geboren. Seit dem Sommer 2014 veranstaltet Sophie von Oswald (erst mit ihrer Freundin Julia Ward und seit Kurzem mit ihrer Schwester Xenia) dieses Format, welche die Halb-Iranerin aus ihrer Kindheit in Australien in Berlin schmerzlich vermisste.

Der Abwechslungsreichtum spiegelt sich in den eigens dafür kreierten Rezepten wider: ein veganes, ein vegetarisches und ein Gericht mit Fleisch stehen immer auf dem Programm der ganztägigen Brunch-Events der Schwestern. Wir freuen uns sehr, dass wir eine Kreation davon hier und heute veröffentlichen dürfen. Weitere köstliche Rezepte findet man auf Sophies und Xenias lesenswerter Website Rocket & Basil.

„Wenn wir Rezepte entwickeln, versuchen wir immer neue Geschmackskombinationen zu schaffen und Einflüsse verschiedener Küchen zusammenzubringen. Grundlage dafür sind stets die frischen Zutaten – die Qualität unserer Produkte ist uns sehr wichtig, es würde bei uns nie etwas Vorgefertigtes auf den Tisch kommen.

Beim Kochen begeistert uns, dass es so unglaublich kreativ ist. Es gibt keine wirklichen Grenzen, man kann nahezu alles miteinander kombinieren und ausprobieren. So setzen wir Traditionsgerichte gern auf neue Weise um.

Hauptkomponente unseres veganen Gerichts beim kommenden Brunch, THE WHOLESOME ONE, ist zum Beispiel eine Shakshuka, ein sehr variantenreiches Gericht, irgendwo zwischen einem Eintopf und einer Sauce. Unsere Brunch-Gerichte sind immer auf die jeweilige Jahreszeit abgestimmt. So ist die Shakshuka ein warmes, sonniges Gericht, perfekt für kalte Tage. Und in Kombination mit unseren Süßkartoffel Chips und der Tahini Sauce unwiderstehlich.“

 

Vielen Dank, Sophie und Xenia, für Eure Erläuterung und all die köstlichen Stunden, die Ihr uns schon mit Euren Gerichten bereitet habt. Vor allem aber dafür, dass wir eines Eurer Rezepte hier veröffentlichen dürfen. Natürlich ist es das für die Shakshuka, von der oben die Rede war:

©Rebecca Crawford

Safran Shakshuka

Für 4 Personen, vegan

  • 2 Zwiebeln, grob gehackt
  • 1 Gelbe Paprika, in feine Spalten geschnitten
  • 1 Rote Paprika, in feine Spalten geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, grob gehackt
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 Chilischote, die Kerne entfernen und fein hacken
  • 1 Dose Tomaten, Passata
  • 1 Dose Tomaten, ganz
  • 6 EL Tomatenmark
  • 1 TL Koriander, ganz
  • 1 TL Kumin, ganz
  • 1 TL, Paprika Rosenscharf
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kurkuma
  • 200 ml Wasser
  • ½ EL Agavendicksaft
  • 1 Messerspitze Safran
  • 1 Dose Schwarze Bohnen
  • 40 g Grünkohl, harten Stiel entfernen und grob hacken
  • ½ Süßkartoffel, mit Schale längs in feine, runde Scheiben schneiden

 

Anleitung:

  1. Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  2. Die Süßkartoffel auf einem Backblech verteilen und circa 20 Minuten knusprig backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  3. 1 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebel, Paprika, Chili, Knoblauch zugeben und bei mittlerer Hitze etwa 6 bis 8 Minuten weich und glasig dünsten.
  4. Die Lorbeerblätter, Tomaten, Tomatenmark, Gewürze, Wasser, Agavendicksaft zugeben und bei schwacher Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen. Den Safran zugeben mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und weitere 20 bis 25 Minuten einkochen lassen.
  5. Anschließend die schwarzen Bohnen untermischen, den Grünkohl zugeben und alles zusammen circa drei weitere 3 Minuten kochen.
  6. Die fertige Safran Shakshuka auf tiefen Tellern verteilen, mit Süßkartoffel Chips bedecken.
  7. P.S. von Sophie und Xenia: Bei unserem kommenden Brunch servieren wir unsere Safran Shakshuka mit Avocado und frischem Wintersalat, einer Kokos-Tahini Sauce und etwas Sauerteigbrot. Nach Wunsch kann man die Shakshuka auch noch mit frischem Koriander, Petersilie und Granatapfel garnieren.
Weitere Food Inspirationen von Rocket & Basil findet ihr auf deren Website und auf InstagramDie nächste Veranstaltung von Das Brunch findet am Samstag, den 10.12.2016 von 10-18 Uhr im Refugio Café in der Lenaustraße 4 in Berlin-Neukölln statt. Alle Einnahmen gehen an die Initiative Sharehouse Refugio Berlin. Mehr Informationen zum Event findet Ihr hier.

Julia hat 2007 einen der ersten Modeblogs in Deutschland mitgegründet und als Consultant für Digitale Strategien gearbeitet, nachdem 2010 ihr erstes Buch erschienen ist. Nach vier ereignisreichen Jahren bei Condé Nast, in denen sie hauptsächlich für den digitalen Bereich der deutschen Vogue verantwortlich war, entschloss sie sich, ihr eigenes Online Magazin zu gründen, gemeinsam mit der Partnerin ihrer Träume – mit Veronika Heilbrunner. Julia lebt und arbeitet in Berlin und liest gerne Bücher.