Shopping List: Aperitivo in Venezia

©Collage: Julia Zierer

Für die Biennale in Venedig entscheidet sich Veronika Heilbrunner für ein praktisches Outfit aus Valentino, Saint Laurent, The Row, Gucci und Dolce & Gabbana

Die Wegstrecken in Venedig sind zwar kurz, aber nicht zu unterschätzen. Rein ins Vaporetto, wieder raushüpfen, fotografierende Touristen-Gruppen überholen, enge Brücken überqueren, dabei unbedingt schöne Erinnerungsfotos aus dem Handgelenk schießen und versuchen, das iPhone nicht schon wieder in einem Gewässer zu versenken. Draußen ist warmer Sonnenschein, in den Biennale-Pavillons ist es kühl. Da das alles schon fast nach „Arbeit“ klingt, muss mein Look vor allem praktisch sein. Die Denim-Jacke (von Carhartt) mit den vielen Taschen ist daher ein MUSS! Und sie sieht auch cool um die Hüften gebunden oder einfach auf den Schultern liegend aus. Flache Loafers (von Gucci) sind ein weiteres Muss und gehören natürlich mit einer ausgestellten Hochwasser-Jeans (von Valentino), einem Lurex-Ringelshirt (von Saint Laurent) und einem Kettengürtel (von Dolce&Gabbana) kombiniert. Wenn es abends kälter wird, sieht der Gürtel auch hübsch nach 70ies-Safari aus, wenn er über der geschlossenen Jacke getragen wird. In meiner Lieblingstaschenform, dem „Körbchen“ (von Victoria Beckham), hat sogar mein Stadtplan Platz (ja richtig, Google Maps dürfen Pause machen). Und in Harry’s Bar mache ich Pause. Sehr viel!

Geboren und aufgewachsen in München begann Veronikas modische Laufbahn mit Modeljobs, bald wechselte sie auf die andere Seite der Kamera und wurde von der Modeassistentin zur Redakteurin, dann wieder ein Richtungswechsel ins Online-Luxury-Retailing, um bis vor Kurzem zurück beim Burda Verlag als Style Editor der deutschen Harpers Bazaar zu arbeiten. Im Moment lebt sie in Berlin, startete Anfang 2015 eine eigene Firma zusammen mit Julia Knolle, ihres Zeichens Ex-Editor-at-Large von Vogue Digital. Ach ja, ihre Leidenschaft sind Möpse.