Editor’s Pick: Champagnergläser von Baccarat

Baccarat Champagner Gläser

Eigentlich bin ich ein großer Fan von Champagnerschalen. Ja, genau – das sind diese wunderschönen, ausladenden Kelche mit dem schmalen Stiel. Die Franzosen nennen sie Coupe. Ich habe mir sagen lassen, dass man sie idealerweise sitzenden Gästen reicht, um das Überschwapp-Risiko zu minimieren. Bis in die 1970er waren Champagnerschalen (und nicht zu vergessen die herrlichen Pyramiden, die man damit bauen kann) absolut en vogue. Heutzutage wird Champagner jedoch meist nur in schlanken Stielgläsern serviert, es gibt diese in Tulpen- sowie in Flötenform. Letztere soll Dom Pérignon um 1800 erfunden haben. Durch die schmale Öffnung beider Stielschaumweingläser hält die Kohlensäure ein wenig länger vor. Außerdem – und das ist jetzt meine persönliche Theorie, basierend auf meiner Ungeschicklichkeit – trinkt es sich aus diesen Gläsern einfach eleganter. Und das sogar unterwegs auf hoher See. Das Surplus an Eleganz kann aber auch an den überirdisch schönen Kristallgläsern von Baccarat liegen. Oder an der Bucht von Monaco. Oder am rosafarbenen Sonnenuntergang. Was ich aber eigentlich sagen wollte: CHEERS, LIEBE FOLLOWER, FREUNDE UND KOLLEGEN! hey woman! ist seit heute genau vier Monate und vier Tage online!